Gewerbe 222 Läden und 110 Kneipen

bz 08.11.2016

  In der Reihe „Stadtgeschichten“ des Ludwigsburg Museums erzählt Sabine Deutscher am Mittwoch, 9. November, von 14.30 bis 15.30 Uhr im  Museum, Eberhardstraße 1,  Kurzweiliges über die Geschichte verschiedener Gewerbe in Ludwigsburg.

Mit knapp 20 000 Einwohnern beheimatete die Stadt Ludwigsburg Ende des 19. Jahrhunderts eine Vielzahl von Läden, Handlungen, Hoflieferanten, Handwerkern und natürlich Wirtschaften. Um es in Zahlen zu fassen: Es gab 222 kleine Läden in der Innenstadt, die mit Lebensmitteln handelten, und  110 Wirtschaften. Viele der damaligen Berufe und Bezeichnungen sind in Vergessenheit geraten. Wer weiß heute noch was ein Seckler oder Hafner herstellte, warum man die Nähterin mit „t“ schreibt und was man in einer Spezerei erwerben konnte?

Der Eintritt für den Vortrag kostet 2,50 Euro pro Person. Anmeldungen unter Telefon (07141) 9 10 22 90, E-Mail: museum@ludwigsburg.de. Der eigentlich für diesen Termin vorgesehen Vortrag von Andreas Rothacker über die Brauerei Rossknecht findet am 8. Februar 2017 statt.

 Das Ludwigsburg Museum ist von Dienstag bis Sonntag von zehn  bis 18 Uhr geöffnet.  bz