Retro Classics meets Barock 100 Retro-Flitzer im Schlosshof

Ein junger Mann fotografiert einen V 12-Zylinder Jaguar E-Type aus dem Jahr 1973 mit seinem Smartphone bei der Vorstellung der diesjährigen Retro Classics meets Barock im Schlosshof.
Ein junger Mann fotografiert einen V 12-Zylinder Jaguar E-Type aus dem Jahr 1973 mit seinem Smartphone bei der Vorstellung der diesjährigen Retro Classics meets Barock im Schlosshof. © Foto: Martin Kalb
Ludwigsburg / Heidi Vogelhuber 06.06.2018

Was in der Jugend der große Traum war, kann für manche inzwischen Wirklichkeit werden: ein V 12-Zylinder Jaguar E-Type 5, Baujahr 1973 (Foto) etwa. Oldtimer stehen hoch im Kurs – bei Alt und Jung. Laut einem Schreiben der Kraftfahrzeuginnung Stuttgart ist die Oldtimer-Szene gerade in der Region Stuttgart groß: Fast 22 000 Oldtimer sind hier aktuell zugelassen. Damit hat mehr als jeder vierte Oldtimer im Land seinen Standort in der Region Stuttgart. 4310 Fahrzeuge davon im Landkreis Ludwigsburg.

Zwei Tage für Auto-Liebhaber

Wer sich den Traum vom Retro-Flitzer allerdings noch nicht leisten kann – oder leisten will – hat am Wochenende des 16. und 17. Juli die Möglichkeit, rund 100 Prachtstücke der Automobilgeschichte zumindest anzuschauen. Und das vor barocker Kulisse. Die 15. Ausgabe der Retro Classics meets Barock findet dieses Jahr zum dritten Mal im Innenhof des Ludwigsburger Residenzschlosses statt.

Der Anblick der historischen Fahrzeuge im Schlosshof ist geschichtlich gesehen übrigens keineswegs ein ungewöhnlicher, denn bereits vor drei Jahrhunderten füllten die polierten Karossen der Hofgesellschaft den Schlosshof. „Und der war schon damals der maßgeschneiderte Rahmen für den festlichen Auftritt“, sagt Stephan Hurst, der Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg.

Die Flitzer sind alle Retro und nicht Vintage. Der Unterschied? Vintage sieht zwar alt aus, ist es aber nicht. Retro ist tatsächlich alt. „Die Fahrzeuge müssen mindestens 50 Jahre alt sein, um zugelassen zu werden“, sagt Karl Ulrich Hermann, der Geschäftsführer der Retro-Messen, bei der Pressekonferenz am Dienstagvormittag im Marmorsaal des Schlosses. Die Hälfte der Fahrzeuge stammt aus der Zeit vor dem Krieg, die andere aus der Nachkriegszeit. Die Fahrzeuge müssen zwischen 1886 und 1968 erbaut worden sein und sich zudem in einem fahrbereiten Zustand befinden. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können die Fahrzeuge am renommierten Concours d’Elégance teilnehmen.

Internationale Aussteller

Dabei ist die Herkunft irrelevant, zwei Drittel der Oldtimer kommen aus dem Ausland, unter anderem aus Luxemburg, der Schweiz, England oder Frankreich, berichtet Hermann. Eine Fachjury bewertet die Autos dann nach den strengen Richtlinien des Weltverbands der Oldtimer-Clubs (FIVA) und kürt den Gewinner, der am Sonntag zwischen 13 und 16 Uhr im Rahmen der Siegerehrung bekanntgegeben wird. Doch nicht nur die Siegerehrung ist ein Erlebnis. Es werden um die 20 000 Besucher erwartet, denen ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten wird (siehe Infobox). Als Highlight sind in diesem Jahr 13 Modelle der spanischen Marke Hispano-Suiza sowie einige Modelle der englischen Marke Jaguar zu sehen.

www.retro-classics-meets-barock.de

Das Rahmenprogramm der Retro Classics

Im Lapidarium findet eine Kunstausstellung der Kaleidoskop-Künstler statt. Eine Ausfahrt mit einem Oldtimer-Bus zum Weingut Storz ist am Samstag von 14 bis 17 Uhr möglich, am Sonntag zur Burg Schaubeck, inklusive „Retro Picknick au cháteau“ (10 bis 12 Uhr). Musikalische Unterhaltung von Jazz bis Klassik gibt’s an beiden Tagen. Am Samstag ab 22.30 Uhr findet ein Musikfeuerwerk im nördlichen Garten statt und am Sonntag kann von 11 bis 16 Uhr die Sonderausstellung historischer Feuerwehrfahrzeuge im hinteren Schlosshof besucht werden. hevo

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel