Heidenheim Zeitunglesen macht junge Menschen schlau

© Foto: vilma300/stock.adobe.com
Heidenheim / Brigitte Malisi 24.08.2018
Das Projekt Wir lesen der HZ stößt auf großes Interesse bei Kindern und Jugendlichen.

Neuer Rekord beim medienpädagogischen Projekt der Heidenheimer Zeitung: 68 Schulklassen haben sich im vergangenen Schuljahr beteiligt. Dazu kommen 18 Gruppen mit Kindergarten- und Vorschulkindern. Sie alle bekamen während des Projekts täglich eine druckfrische HZ auf den Tisch und konnten nach Lust und Laune darin schmökern.

Für viele war das Neuland, denn längst kennen nicht mehr alle Familien eine Tageszeitung. Beim Projekt „Wir lesen“ werden die jungen Leser also erst einmal an dieses Medium herangeführt. Was steht denn eigentlich alles drin in der HZ? Wo bekommen die Redakteure die ganzen Informationen her? Und woher wissen sie, welcher Information sie auch vertrauen können? Ist die Neugierde erst einmal geweckt, beschäftigen die Kinder und Jugendlichen viele Fragen rund um die Zeitung und Medien allgemein. Damit die Lehrer auch alles beantworten können, erhalten sie umfangreiche Arbeitsmaterialien geliefert, und zur Unterstützung kann auch Besuch aus der Redaktion eingeladen werden.

Vier verschiedene Projekte

Altersentsprechend beinhalten die Arbeitsmaterialien verschiedene Aufgaben. Die Kleinsten, bei „Wir lesen mini“, begleitet das Maskottchen Kritzel durch seinen Arbeitsalltag bei der Zeitung. Viele der Vorschulkinder wurden auch selbst zu kleinen Reportern und es entstanden spannende Berichte, die auf der „Wir lesen“-Kinderseite in der Wochenendbeilage veröffentlicht wurden.

Die Grundschüler entdeckten bei „Wir lesen junior“ viele interessante Artikel in der Zeitung und legten fleißig Sammlungen an. Dabei wurde auch die Schreib-, Lese- und Medienkompetenz gefördert. Einen sinnvollen und kritischen Umgang mit Medien und Informationen zu erlernen, ist ein wichtiges Ziel des Projektes.

Dieses Ziel setzt sich in der Sekundarstufe mit „Wir lesen intensiv“ fort. Viele Jugendliche halten sich für gut informiert, haben aber wenig Ahnung davon, wo sie Informationen finden, die auch vertrauenswürdig sind. Dass auch die HZ längst nicht mehr nur auf dem Papier stattfindet, sondern Informationen digital und in sozialen Netzwerken zu finden sind, war für viele eine neue Erfahrung. Viele berichteten, dass sie es spannend fanden, die Tageszeitung in Papierform zu entdecken. Beim Durchblättern wurden nicht selten Artikel gelesen, nach denen sie gezielt nicht gesucht hätten.

Fazit: Zeitunglesen macht schlau und verbessert die Allgemeinbildung.

Damit die Schüler auch nach dem Projekt Zugang zur HZ haben und sich über das aktuelle Geschehen in der Welt, aber auch ihrer direkten Umgebung informieren können, gibt es das Projekt „Wir lesen täglich“. Die Heidenheimer Zeitung richtet dafür Leseecken an Schulen im ganzen Kreisgebiet ein. Unterstützt wird die Aktion von Firmen, Privatpersonen und Förderern, die die Kosten für ein Zeitungs-Abo für ein Jahr übernehmen. 25 solcher Leseecken gibt es bereits, das Interesse weiterer Schulen ist groß, und deshalb werden dringend weitere Leseecken-Paten gesucht.

Die Vorbereitungen für das neue „Wir lesen“-Projekt laufen bereits auf Hochtouren, und es sind schon etliche Anmeldungen eingegangen. Weitere Informationen zum Projekt „Wir lesen“ gibt es unter www.hz.de/wirlesen oder senden Sie eine E-Mail an wirlesen@hz.de

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel