Umfrage Würden Sie einen Chatbot fragen?

Chatbots sollen Fragen von Kunden oder Bürgern beantworten. Doch oft gibt es auch Berührungsängste. Auch bei Ihnen? Oder finden Sie das praktisch?
Chatbots sollen Fragen von Kunden oder Bürgern beantworten. Doch oft gibt es auch Berührungsängste. Auch bei Ihnen? Oder finden Sie das praktisch? © Foto: Symbolfoto: weedezign, Adobestock
Heidenheim / HZ 09.09.2018
Einen Chatbot fragen statt bei einer Hotline anrufen? Käme das für Sie infrage? Immer mehr Firmen und Behörden bieten soetwas an:

Auf vielen Internetseiten passiert es schon – oft wenn man gerade dabei ist, etwas zu buchen oder zu kaufen: Unten geht plötzlich ein Fenster auf und es meldet sich ein Unbekannter per Chat: „Kann ich Ihnen helfen?“.

Was gedacht ist als Hilfe für Kunden, kann zugleich irritieren. Es stellt sich die Frage: Schaut mir jemand gerade zu? Wer meldet sich da? Ist das ein echter Mensch oder ein Roboter?

Bot statt Hotline?

Die Stadt Heidenheim hat seit Kurzem einen digitalen Dienst namens “Kora“. Gedacht ist „Kora“ als Anlaufstelle für Fragen rund um behördliche Angelegenheiten. Man kann online eine Frage eintippen und „Kora“, ein so genannter Chatbot, also Roboter, antwortet.

Wie finden Sie so etwas? Ist es praktisch, weil man sofort und auch außerhalb der Öffnungszeiten Antworten bekommen kann und nicht – wie bei großen Firmen oft der Fall – als Kunde in ellenlangen Telefonwarteschleifen hängen muss? Oder schreckt Sie das ab und Sie rufen doch lieber persönlich irgendwo an, wenn Sie eine Frage haben – auch wenn's dann dauert?

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel