Uhr
Nein, von Wilhelm Hauff war in diesem „Wirtshaus im Spessart“ nicht viel enthalten. Ja, man geht wohl kaum zu weit, wenn man das Hauptstück 2012 im Naturtheater als eigentlich ziemlich aliterarisch charakterisiert.

Geboten wird heuer, in Sachen literarischer Anspruch, das diametrale Gegenteil dessen, was 2010 möglich war. Aber gut – zum „Faust“ strömten die Massen nicht eben, beim „Wirtshaus im Spessart“ dürfte das mutmaßlich ganz anders werden. Da wurde gar vor der Premiere schon an den Vorstand die Frage gestellt, ob es auch hier „Zusatzaufführungen“ geben werde. Man braucht sich nicht als Prophet zu fühlen, wenn man das zumindest nicht ausschließt. Ein deutliches Zeichen des Vertrauens zum Naturtheater ist das allemale.

Aber sagen resp. schreiben muss man hier ganz klar: Erwartet nicht mehr als die schiere Unterhaltung. Was ja auch schon eine ganze Menge – aber eben eigentlich nicht alles ist.

Das „Wirtshaus im Spessart“ ist, auch im buchstäblichen Sinne, viel Lärm um wenig Inhalt. Viele Ideen, viel Arbeit stecken in dieser bunten Inszenierung Bettina Ostermayers und Markus Hirschbergers, die jedenfalls viel mehr geleistet haben als nur das reine In-Szene-Setzen anzuweisen.

Wilhelm Hauffs „Wirtshaus im Spessart“, 1826 vom gerade mal 23-jährigen gelernten Theologen geschrieben, war ursprünglich, so wie etwa auch Boccaccios „Decamerone“ oder die „Märchen aus 1001 Nacht“ oder auch Hauffs eigene „Karawane“ oder „Der Scheik von Alexandria . . “, eine literarische Plattform, ein Rahmen für wirkungsvolle Binnengeschichten: Die Figuren erzählen sich was.

Man muss die literarische Qualität von Hauffs erstmals im „Märchen-Almanach auf das Jahr 1828“ posthum veröffentlichte Textgebilde wirklich nicht romantisieren – einen Beitrag zur Weltliteraturgeschichte hat der Vertreter der „Schwäbischen Dichterschule“ (unvergessen durch seinen, gleichfalls 1826 entstandenen „Lichtenstein“-Roman) damit nicht verfasst. Gleichwohl: Die „Spessart“-Binnengeschichte „Das kalte Herz“ hat das Naturtheater ja 2005, damals als „Kinder- und Jugendstück“, beschäftigt.

Viel Lärm um wenig Inhalt

Der „Spessart“-Rahmen ist relativ statisch; den muss man, will man ihn dramatisch werden lassen, erst mal druckvoll zum Laufen bringen. Das hat Kurt Hoffmanns Verfilmung der „Wirtschaft im Spessart“ (1958 mit Liselotte Pulver, da knüpft das Naturtheater erfolgversprechend an die „Piroschka“ von 2011 an) publikumswirksam realisiert – und darauf fußt ganz wesentlich die Naturtheater-Inszenierung dieses Sommers.

Ostermayer und Hirschberger haben die grundlegenden Änderungen übernommen – und sie um viele Bilder, Szenen und Anspielungen ergänzt, die für eine Naturtheater-wirksame Adaption dieser nunmehr ziemlich a-Hauff'schen Vorlage sorgen.

Das ist viel mehr als nur etwa die rein erzählte Episode vom „Überfall auf die Kutsche vom Juwelier Scheuble“ oder die „Enthüllung“ der angeblich wahren Identität des Räuberhauptmanns vom Spessart als Friedrich von Helfenstein.

Der Spessart war einst wohl wirklich reichlich unsicher; der erste Satz des Hauff'schen Textes (von 1826) lautet ja: „Vor vielen Jahren, als im Spessart die Wege noch schlecht und nicht so häufig als jetzt befahren waren, zogen zwei junge Bursche (so!) durch diesen Wald. Der eine . . war ein Zirkelschmied, der andere ein Goldarbeiter“, soll heißen: ein angehender Goldschmied.

Diese beiden spielen im Naturtheater eine vernachlässigbare Rolle, der eine ist gar zum angehenden Kaminfeger mutiert – und sie schälen sich, als eher schale Hauff'sche Reminiszenz, aus einer bunten Marktszene heraus.

Zusatzszenen fürs Naturtheater

Dafür haben die beiden Heidenheimer Spielleiter die Figur einer „Marketenderin“ geschaffen, die durch unerschrockenes und schrilles Auftreten für viel Farbe sorgt – und bei der Premiere BM Reiner Domberg allerhübschest anmachte. Aber für das rudimentäre Geschehen des Stücks spielt sie keine wesentliche Rolle.

Also, um den Verweis auf die literarische Vorlage hiermit abzuschließen: Man muss Hauff im Programmheft nicht eigens erwähnen – seine Vorlage umzusetzen, war nicht das Anliegen der szenisch Verantwortlichen. Man wollte ein buntes, unterhaltsames Großbühnenspektakel – und das hat man, mit viel Einfallsreichtum, Sorgfalt und Aufwand, ja auch erreicht.

Die Inszenierung hat große, publikumswirksame Qualitäten – die Premiere sorgte für eine Vielzahl von Lachern, für beachtliches Staunen ob mancher Effekte (nicht zuletzt pyrotechnischer Art). Sie bot effektvolle Tableaus, animierende Einlagen (Irish Dance im frühneuzeitlich-vorrechtsstaatlichen Spessart – das hat schon was!), stimulierende Szenen. Langweilig wird es dem Publikum in der (brutto) zweidreiviertelstündigen Inszenierung nie – ein paar (nicht weiter störende) Längen gab es allenfalls nach der Pause.

Mit durchgehend großer Spielfreude agiert das bei der Premiere über 100-köpfige Ensemble. Schön abgestuft in ihrer Bedeutung, überzeugen eigentlich alle Akteure.

Comtesse liebt den Räuber-Hauptmann

Im Vordergrund steht die Comtesse von und zu Sandau, die beherzt und mitreißend gespielt wird von der jungen Lara Tschabrun: „Hinreißend – eine Hosenrolle“, meint die Comtesse, die als verkleideter Goldschmied-Geselle (dass das ihr Pate ist, ein Clou bei Hauff, wird nicht thematisiert) den Räubern zunächst entkommen kann. Sie kehrt zurück, als ambitionierter Räuber-Azubi – das macht Lara Tschabrun, mit keckem Jung-Macho-Auftreten, sehr bühnenwirksam.

Zweite Hauptfigur ist der Räuberhauptmann, den bei der Premiere Norbert Sluzalek spielt: Eher leise und überlegen in einem ansonsten lauten Umfeld, zeigte er sich, der in den letzten Jahren als herausragender Amateurschauspieler auf sich aufmerksam machte, hier eher unterfordert – Charakterdarstellungen sieht diese Inszenierung nicht vor.

Schön in Szene setzen können sich auch weitere Akteure: Da ist die für Heidenheim erfundene Marketenderin, die Stephanie Seifert mit rauem Charme gab – ihr Singen etwa war wunderbar dreckig. Sie punktete auch mit wachsender Kinderschar („Kundendienst hat Folgen“) ebenso wie mit ihrer direkten Publikumsansprache.

Das Naturtheater hat für seine spezifische „Wirtschaft“ auch einige farbige, manchmal schon absurde Szenen entwickelt. Da ist beispielsweise der Vater der Comtesse, der vor der Pause eine aberwitzige, preußisch-militaristische Kriegsstrategie-Szene hinlegt – Alwis Michalk macht das hinreißend. Das überzeugt weit mehr als die beliebig zitathaft wirkenden (und musikalisch unterlegten) Szenen etwa mit dem borussischen Obristen (Dieter Stenzel).

Einige Figurationen, die durchaus gefielen, könnte man hier erwähnen, etwa das solide Räuberduo Funzel & Knoll (Sebastian Hirschberger und Marc Jahraus), die sich nicht zuletzt durch ihren minutenlang präsentierten Hintern einprägten.

Das Ensemble konnte überzeugen

Erwähnt seien noch, stellvertretend fürs ganze Ensemble, Marianne Teicher als kratzbürstige Wirtin, Gerald Becker als ihr (hesselnder) Sohn, Lars Sörös-Helfert als scheinheiliger Pfarrer oder Andreas Warken als polternder, rebellierender Räuber-Korporal.

Das gesamte Ensemble gefiel durch große Spielfreude in einer lebendigen Inszenierung, die sich auszeichnete durch großen, bis ins Detail gehenden Einfallsreichtum. Bemerkenswert ist auch die (manchmal geradezu opulente) akustische Sorgfalt, die musikalische Einspielungen geschickt untermalend oder verbindend einzusetzen weiß: Das Bühnenmaschinchen läuft auch deshalb rund. Richtig gepatzt hat nur einmal des Hauptmanns Mikro.

Fazit: Das „Wirtshaus im Spessart“ im Naturtheater ist ein wilder Mix von Bildern, der vor allem auf unmittelbare Wirksamkeit abhebt – eine sorgsame szenische Melange, die ankommt. Das vermeintlich „romantische“ Räuberleben wird hier schon allein mit einer Kopfstärke vergegenwärtigt, die in der Hauff'schen Topographie keine Chance hätte.

Es gibt also viel zu sehen und zu erleben heuer im Naturtheater. Das ist kein literarisches, wohl aber ein sehr unterhaltsames, erfrischend populäres Theater. Man hat sich erkennbar viel Mühe gegeben; Szenen wie der „Ritt auf dem Weinfaß“ werden sich auch ins Langzeitgedächtnis einprägen.

Ostermayer und Hirschberger dürften eine Erfolgsstory verfasst haben.