Heidenheim / Karin Fuchs Im Zentrum der Immobilienmesse stehen 2019 Aspekte wie Klimaschutz und Neubauvorhaben. Verstärkt präsentieren sich auch Bauträger.

Mehr als 70 Aussteller präsentieren und informieren am Wochenende im Heidenheimer Congress Centrum bei der Bau- und Immobilienmesse übers Bauen, Sanieren und vermehrt auch übers Kaufen.

Die nunmehr neunte Auflage der Messe war einmal mehr von der in Kempten sitzenden Mattfeldt&Sänger Marketing und Messe AG organisiert worden, deren Vertriebsleiter Oliver Bosch, ein gebürtiger Heidenheimer, einen Marktplatz mit weitem Spektrum an Themen geschaffen hatte. Ein neuer Schwerpunkt waren dieses Mal die Präsentationen von Bauträgern - dabei nicht nur von den Local Playern, sondern auch von Auswärtigen, die sich im Landkreis Heidenheim mit Neubauobjekten präsentierten.

Die Nachfrage nach Wohnraum sei groß, sagt einer der Anbieter. Schwierig sei es allerdings, Baugrundstücke zu akquirieren. Besitzer würden angesichts der Niedrigzinsphase derzeit nur ungern verkaufen.

Privathaushalte könnten Wärmebedarf hablieren

Sowohl Vize-Landrat Peter Polta als auch die Grünen-Bundestagsabgeordnete Margit Stumpp gingen bei der Eröffnung auf den Klima- und Umweltschutz ein, der in den eigenen vier Wänden anfängt und ein wichtiges Puzzleteil im Gesamten ist. „Wussten Sie beispielsweise, dass die Privathaushalte im Landkreis ihren Wärmebedarf bis 2025 im Schnitt um knapp die Hälfte reduzieren können“, so der Hinweis von Polta, der auf das Ergebnis des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises verwies.

Die Auswirkungen des Klimawandels seien auch in Heidenheim zu spüren, sagte Grünen-Politikerin Margit Stumpp und unterstrich die Notwendigkeit des Handelns. Sie lobte die junge Generation, die erkannt habe, dass Klimaschutz essenziell für unsere Zukunft sei. Und um auf das Messethema zurück zu kommen: Über ein Drittel der verbrauchten Energie in Deutschland fließe in den Bereich Wohnen und gewerbliche Gebäude. Deshalb Stumpps Appell: „Wenn wir die Energiewende zu einem Erfolg machen wollen, ist es wichtig, auch den privaten Wohnbereich mitzunehmen. Dazu tragen Sie mit der Messe viel bei.“

Beratung und Fachvorträge

Tatsächlich suchten viele der Besucher passgenaue Antworten auf ihre Fragen in Sachen Wohnen. So hatten laut Messeorganisator Bosch rund 100 Besucher schon im Vorfeld via Internet einen Termin mit Ausstellern vereinbart, um ihre speziellen Anliegen vorbringen zu können. Zudem waren laufend Fachvorträge im Angebot, an denen die Messebesucher teilnehmen können