Heidenheim Waldbad: 100.000 Besucher in nur drei Wochen

Sommer, Sonne, volles Waldfreibad: Heute wird bereits der 200.000. Besucher begrüßt.
Sommer, Sonne, volles Waldfreibad: Heute wird bereits der 200.000. Besucher begrüßt. © Foto: Geyer-Luftbild
Heidenheim / Tina Lischka 16.08.2018
Am Freitag wird bereits der 200.000ste Gast begrüßt, am 25. Juli waren es halb so viele. Und die Saison ist noch nicht vorbei.

Um es auf den Punkt zu bringen: Die Waldbad-Saison boomt. In nur drei Wochen haben sich die Besucherzahlen verdoppelt. Während am 25. Juli noch der 100.000. Besucher seit der Eröffnung am 19. Mai begrüßt wurde, steht heute schon der Empfang des 200.000. Badegastes auf dem Plan.

Im Vergleich zu den vorhergegangenen vier Jahren sind das Rekordzahlen. Allein 2017 ist man insgesamt auf nur 171.672 Besucher gekommen. Und die Saison 2018 ist noch nicht zu Ende. Noch bis 9. September hat das Waldbad geöffnet. Ob bis dahin der bisherige Besucherrekord geknackt werden kann?

Rekordsommer 2003

Rosemarie Croonen, im Rathaus Leiterin des Geschäftsbereichs Bildung, Sport und Bäder, glaubt das nicht. An den Super-Sommer 2003 mit 277.340 Besuchern werde man nicht ganz herankommen, ist sie überzeugt. „Das sagt mir meine Erfahrung“, so Croonen. Sie weiß, dass Mitte August die Zeit ist, in der der Andrang langsam weniger wird.

Die meisten kämen aus dem Urlaub zurück und hätten dann oftmals andere Interessen. Außerdem sei der Herbst, wenn auch langsam, bereits jetzt in den frühen Morgenstunden zu spüren. „Da müsste es jetzt schon noch einmal drei Wochen lang um die 30 Grad haben“, sagt sie.

Die Hauptsaison sei der Juli. Und das zeigt sich auch deutlich an den Zahlen. Besucherstärkster Tag in diesem Jahr war bislang der 31. Juli. 10.158 Gäste haben sich da im Waldbad abgekühlt. Ganz schön viel, aber: „Die sind ja nicht alle auf einmal im Becken“, sagt Croonen und lacht. Verteilt über den Tag gibt es jene, die morgens ein paar Bahnen schwimmen, Familien, die mit ihren Kindern bis zirka 17 Uhr ins Bad gehen und danach Berufstätige, die den Feierabend im Freibad verbringen.

Trotzdem: Der durchschnittliche Tag zähle 3000 bis 4000 Besucher, erklärt Croonen. An einem Tag, wie dem 31. Juli, merke man die Unterschiede deutlich. Die Wiesen sind voll, der Wasserverbrauch steigt und auch sonst, „der Energieverbrauch läuft auf Hochtouren“, sagt sie.

Außerdem muss mehr Personal mitarbeiten. Drei bis vier Badeaufsichten und Rettungsschwimmer sind in der Regel im Waldbad. Bei Besucherzahlen wie zuletzt, können es schon mal doppelt so viele sein. Auch die DLRG hilft dann aus.

Mehr Reinigungspersonal

Zudem darf die Sauberkeit nicht zu kurz kommen. Deshalb werden die Schichtpläne des Reinigungspersonals im Waldbad erweitert. Und auch der Imbiss spezialisiere sich, so Croonen. Damit es möglichst schnell geht, gibt es an einer Theke ausschließlich die gefragten Pommes.

Alles in allem sind also auch solch hohe Besucherzahlen zu meistern. „Darauf sind wir ausgelegt“, sagt Croonen. Jetzt warte man noch die erste Septemberwoche und die Temperaturen ab. „Wenn es am 10. September noch einmal 28 Grad hat, dann haben wir vielleicht drei, vier Tage länger auf“, sagt Croonen, „das ist dann ein Zuckerle für Saisonkarteninhaber.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel