Heidenheim / Silja Kummer 3,5 Millionen Euro investiert der Immobilienkonzern in die Modernisierung von Wohnhäusern.

Im Quartier zwischen Seestraße und Römerstraße sind derzeit einige Mehrfamilienhäuser eingerüstet. Die Vonovia modernisiert hier Wohnungen. Laut Unternehmenssprecherin Bettina Benner investiert das Unternehmen rund 3,5 Millionen Euro in die Umbaumaßnahmen.

Betroffen sind die Gebäude Hermann-Poppe-Straße 18, Heinrich-Heine-Straße 45 und 47, Leintalstraße 42 und 44, Lessingstraße 47 bis 51 und Seestraße 50 bis 58. Die Gebäude sollen vollumfänglich saniert werden, teilt das Unternehmen mit. Neben der energetischen Sanierung wie Fassadendämmung und wärmegedämmte Fenster bekommen die Häuser Balkone, es werden Mietergärten geschaffen und neue Heizungen eingebaut.

Neue Gegensprechanlage

Die Wohnungen bekommen neue Eingangstüren, das Treppenhaus wird gestrichen und eine neue Gegensprechanlage wird installiert. „Abgerundet wird unsere Maßnahme durch verschiedene Instandsetzungsmaßnahmen im und um das Gebäude“, so Benner. Zum Abschluss der Arbeiten an den Gebäuden würde auch das Wohnumfeld neu gestaltet werden, beispielsweise mit Fahrradstellplätzen und Müllplätzen.

Laut Benner schaffe die Vonovia durch die Modernisierung auch neuen Wohnraum: Ca. 30 leerstehende Wohnungen, die nicht vermietbar waren, weil sie beispielsweise kein WC hatten, würden umfassend saniert und wieder der Vermietung zugeführt. „Wir versuchen unserer Verantwortung am enger werdenden Heidenheimer Wohnungsmarkt gerecht zu werden“, so die Unternehmenssprecherin.

Hilfe bei Fragen

Vor Beginn der Modernisierungsmaßnahmen seien alle Mieter zu einer Versammlung eingeladen worden, bei der die anstehenden Arbeiten besprochen wurden. „Wenn Mieter begründete Sorge haben, dass sie sich eine künftige Miete nicht mehr leisten können, dann besprechen wir diese Fälle gerne und finden eine Lösung“, meint Benner.

Das Thema ist bundesweit bekannt, aber trotzdem nicht minder existenziell für viele Mieter der Vonovia in Heidenheim: Die Nebenkostenabrechnungen des Wohnungskonzerns sind hoch und steigen von Jahr zu Jahr.

Im Mietermarkt in Heidenheim war in der Vergangenheit viel Bewegung. Darüber, aber auch über die aktuelle Situation, sprechen Silja Kummer und Marc Hosinner aus der Redaktion sowie der frühere Kollege Erwin Bachmann in der neuen Episode des HZ-Podcasts Unterm Dach.

Mieten, wohnen, kaufen: Private Vermieter gibt es kaum noch im Landkreis Heidenheim. Den Mietwohnungsmarkt teilen sich ein paar wenige namhafte Unternehmen.

Warum die Stadt Heidenheim 2006 ihre eigene Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat, aber jetzt Immobilien in Frankenthal besitzt.