Meisterehrung TSG Schnaitheim ehrt erfolgreiche Sportler

Meister unter sich: Zahlreiche Sportler und Mannschaften wurde bei der Meisterfeier der TSG Schnaitheim geehrt.
Meister unter sich: Zahlreiche Sportler und Mannschaften wurde bei der Meisterfeier der TSG Schnaitheim geehrt. © Foto: Rudi Weber
Heidenheim / Manuela Wolf 13.11.2017
Am Freitagabend feierte die TSG Schnaitheim ihre erfolgreichsten Sportler im Kino-Center – mit Küsschen, Popcorn und viel lobenden Worten.

Das Verhältnis zwischen Heidenheim und Schnaitheim ist, gelinde gesagt, nicht immer einfach. Ein paar TSG-Mitglieder hatten deshalb große Bedenken, ihre Meister erneut im Heidenheimer Kino-Center zu ehren. Schnaitheimer feiern in Heidenheim, kann man das wirklich machen? „Ja, kann man“, sagte der zweite Vorsitzende Frank Rebmann zur Eröffnung der Meisterfeier. „Mit der Namensgebung für unsere neue Ballspielhalle wurde eine deutliche Grenze gesetzt: Die Seewiesen gehören zu Schnaitheim und damit das Kino-Center auch.“

Sportler des Jahres geehrt

Dass Alessa Riehl mit gerade mal 22 Jahren zur Sportlerin des Jahres gewählt worden war, hatte mehrere Gründe. Schon als kleines Mädchen stellte sie sich geschickt an beim Kegeln, spielte bis zur B-Jugend, stieg dann nach einer Pause bei den Damen ein und glänzt seitdem mit starken Leistungen. Mit 120 Wurf schafft sie 560 Kegel. Im vergangenen Jahr stieg sie mit ihrer Mannschaft in die Oberliga auf. Auch beim Handball setzt sie Kraft, Können und Köpfchen erfolgreich ein. Mit 14 war sie dort schon Trainerin. Bald wurde sie in die Landesligamannschaft der TSG aufgenommen, sie hat einen Stammplatz in der Startaufstellung der Damen-Mannschaft und gilt dort als intelligente Abwehrspielerin, die Tempo und Punkte ins Spiel bringt.

Sportler des Jahres 2017 ist Rasenkraftsportler Peter Ruoff, die Laudatio hielt sein Kamerad Michael Bechler: „Ich bin selbst schon mal ausgezeichnet worden, es ist eine Ehre für mich, heute hier als Redner zu stehen.“ Nach drei oder vier Umdrehungen zieht der Wurfhammer mit einem Gewicht von bis zu 250 Kilo nach außen. „Um da dagegen halten zu können, reichen 70 Kilo Körpergewicht nicht aus. Da braucht es Technik und Kraft und akribisches Training“, so Bechler. Peter Ruoff ist seit 25 Jahren in der TSG aktiv. In dieser Zeit hat er viele sportliche Erfolge feiern können, unter anderem wurde er drei Mal Württembergischer Meister und zwei Mal Süddeutscher Meister. Er ist in der Württembergischen Länderauswahl und Trainer für den Werfer-Nachwuchs.

Aufsteigen. Absteigen. Kämpfen. Siegen. Die Leistung der Tennis-Herren Günther Huber, Karl Mühlberger, Reinhard Weihschedel, Richard Vogel, Bernd Schorndorfer, Heinz Gerlach, Achim Herter, Andreas Izeli, Johann Kellner (Gastspieler SVM) und Heinz Herdener (ebenfalls SVM) wurde mit der Auszeichnung „Mannschaft des Jahres“ gewürdigt. 2014 gelang den Ü60-Herren der Aufstieg in die Oberliga. Zwei Jahre später folgte eine Serie von bitteren Niederlagen. Vier von fünf Spielen wurden knapp mit 4:5 verloren. Abstieg. In diesem Jahr dann die „Trotzreaktion“: Die Mannschaft um Trainer Günther Huber konnte alle fünf Begegnungen der Saison für sich entscheiden, wurde Meister in der Verbandsliga und kämpfte sich damit zurück in die Oberliga.

Etliche Teams ausgezeichnet

Bei den Leichtathleten und Rasenkraftsportlern schafften es in diesem Jahr viele Sportler aufs Siegertreppchen: Klaus Klose (1. Platz Langstrecke Kreiswaldlaufmeisterschaften, 1. Platz Mittelstrecke KWM),Carolin Hofele (1. Platz Diskuswurf Kreismeisterschaften), Michael Bechler (1. Platz Mittelstrecke KWM, 1. Platz Hammerwurf KM, 2. Platz Hallensteinstoßen Württembergische M.), Lukas Stang (Steinstoßen Deutsche M., Hallensteinstoßen Württembergische M.), Niklas Hof (1. Platz Hallensteinstoßen Württembergische M.), Sebastian Hartel (1. Platz Hallensteinstoßen Württembergische M., 3. Platz Hallensteinstoßen Württembergische M.), Peter Ruoff (1. Platz Gewichtwurf Süddeutsche M., 2. Platz Steinstoßen Süddeutsche M., 1. Platz Gewichtwurf Württembergische M.), Wolfgang Hofmann (1. Platz Hallensteinstoßen Württembergische M., 2. Platz Dreikampf Württembergische M., 2. Platz Steinstoßen Württembergische M.).

Natürlich hätte auch Jordanis Konstantinidis von der Taekwondo-Abteilung an diesem Abend ein kleines Dankeschön bekommen sollen, allein, er war nicht da – Wettkampf in Kroatien. Konstantinidis hat in diesem Jahr die Baden-Württembergische Meisterschaft und die Europameisterschaft gewonnen und sogar an der Weltmeisterschaft teilgenommen. Angelina Kaupp wurde Zweite bei der Württembergischen, Walther Hübert Dritter bei den Baden-Württembergischen. Claudia Lang schaffte es bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft auf das Siegertreppchen.

Für ihren Aufstieg von der B- in die A-Klasse wurden die Volleyball-Herren geehrt: Lukas Buhl, Matthias Eichstädt, Bastian Feldner, Jürgen Hinderberger, David Matysiak, Uwe Michalk, Rolf Stefaner, Frank Vater, Robin Bähr, Torsten Haußmann, Gerald Weippert, Johannes Peltzer, Gerhard Czech. Bei den Schwimmern gab es bei den Kreismeisterschaften nur Erstplatzierte: Meike Meier-Uhlenburg (Freistil), Julian Wozny (Brust), Alina Wozny (Brust), Sandra Langner (Freistil), Martina Hecke (Rücken). Turnerin Anica Kraft wurde beim Hürbener Bergfest im Wahl-3-Kampf Erste. Über eine ganz besondere Auszeichnung freuten sich Tanja Böhm, Marina Mahlich und Annika Huber. Ihnen wurde „für „verdienstvolle Tätigkeit im und für den Sport“ die Ehrennadel der Sportjugend in Bronze verliehen.