Nachruf Trauer um Werner G. Beuerle

Abschied von Werner G. Beuerle.
Abschied von Werner G. Beuerle.
Heidenheim / 25.03.2016
In der juristischen Landschaft dieser Stadt hat er viele Jahre eine herausragende Stellung eingenommen. Aber nicht nur Kollegen trauern um Werner G. Beuerle, der jetzt im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Mit dem Tod des langjährigen Rechtsanwaltes und Notars ist ein Leben beendet worden, das in bemerkenswerter Weise vom beruflichen Wirken erfüllt war – und doch auch Zeit und Raum für die unstrittig schönen, außerhalb aller Rechtsgebiete liegenden Dinge geboten hat, die diesem geschätzten Senior der Juristerei sein charakteristisch ansteckendes Lachen zu entlocken vermochten.

„Beuerle-Domberg-Mack“: Unter diesem Namen hatte der gebürtige Wasseralfinger 1980 zusammen mit dem heutigen Bürgermeister Rainer Domberg und dem erst vor Kurzem in Ruhestand gegangenen Horst Mack eine eigene Kanzlei gegründet. Mit dem Ausscheiden von Kollegen wandelte sich die Bezeichnung, Namen bekannter Kollegen wie Käppeler und Schneider kamen hinzu, doch immer gleich blieb der weithin gute Ruf dieser jahrzehntelang renommierten Kanzlei.

Seinen Ruhestand hatte der erfahrene Jurist erst im 80. Lebensjahr angetreten, nachdem er kurz zuvor das goldene Anwaltsjubiläum gefeiert hatte. 50 Jahre Rechtsanwalt in Heidenheim, 22 Jahre Top-Notar und darüber hinaus noch eine ganze Reihe darüber hinaus gehender Engagements: Mehr als 30 Jahre lang war er Vorsitzender des Anwaltsvereins Heidenheim, der ihn 2007 zum bislang einzigen Ehrenmitglied ernannt hat, bevor er 2009 auch noch das Ehrenzeichen der Deutschen Anwaltschaft entgegen nahm. Mitte der 1990er-Jahre war Beuerle als Experte in den geratenden Gesetzgebungsausschuss „Anwaltsnotariat“ berufen worden und hatte zudem damit begonnen, sein Wissen als Dozent in der Referendars-Ausbildung des Landgerichts Ellwangen weiterzugeben. Christoph Käppeler, der heute den Vorsitz im Anwaltsverein hat, charakterisiert Beuerle als einen anerkannten Experten bei komplexen Rechtsproblemen und Rechtsstreitigkeiten und hat ihn als einen Ansprechpartner und Prozessvertreter in Erinnerung, der auch bei Anwaltskollegen geschätzt worden ist.

Segeln, Reisen, Fotografieren und Kunst haben sein Leben mit erfüllt. Nicht nur die Opernfestspiele verdanken ihm besonderes Engagement. Viele Weggefährten werden seine Begleitung vermissen. bm

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel