Heidenheim / pm Bei der Hauptversammlung der Mergelstetter Gartenfreunde wurde aufs Jahr zurückgeblickt.

Bei der Hauptversammlung der Gartenfreunde konnte der Vorsitzende Dieter Köhler einer Mitteilung des Vereins zufolge auf ein ereignisreiches und arbeitsreiches Jahr 2018 zurückblicken. 260 Stunden Gemeinschaftsarbeit wurden in die Anlagen und das Vereinsheimgelände durch die Mitglieder investiert. Insbesondere die langanhaltende Trockenheit und Hitze hatten den Pächtern in den beiden Gartenanlagen zu schaffen gemacht. Noch nie sei der Wasserverbrauch so hoch gewesen.

Klimawandel hat Einfluss

„Wegen des Klimawandels und den sich daraus ergebenden Hitzeperioden werden wir uns überlegen müssen, wie wir das Wassermanagement in unseren Gärten in Zukunft noch intelligenter gestalten“ so der Vereinsfachberater Uli Fahrner. Trotzdem konnte beim Steinobstobst eine gute und beim Kernobst eine Rekordernte eingefahren werden. Massenbehang führte teilweise zu Astbruch.

Die Mitgliederzahl des Vereins konnte auch im vergangenen Jahr fast stabil gehalten werden und Kassiererin Michaela Fahrner berichtete von einem kleinen Überschuss in der Vereinskasse. Mittelpunkt des Vereinsgeschehens waren auch 2018 die Veranstaltungen in und um das Vereinsheim am Oberen Erbisberg. Neben den eigenen Veranstaltungen wie Schnittunterweisungen, Fachvorträgen, Gartenfest und Pflanzentauschbörse konnten die Gartenfreunde wieder viele Schulklassen und andere Vereine begrüßen, die sich auf dem Gelände seit Jahren sichtlich wohlfühlen.

Als Teil der Mergelstetter Dorfgemeinschaft werden sich die Gartenfreunde auch in diesem Jahr am „Mergelstetter Sommer“ im Juli beteiligen. Für 25-jährige Mitgliedschaft konnte Dieter Köhler Erika Kluss und Karin Bezler mit der silbernen Ehrennadel des Vereins ehren. ui