Heidenheim Stephan Schaller verlässt Voith „völlig überraschend“

Voith-Konzernführung: Am 1. April folgte Stephan Schaller auf Dr. Hubert Lienhard. Nun verlässt Schaller das Unternehmen.
Voith-Konzernführung: Am 1. April folgte Stephan Schaller auf Dr. Hubert Lienhard. Nun verlässt Schaller das Unternehmen. © Foto: Sabrina Balzer
Heidenheim / Andreas Uitz/kir/pm 19.10.2018
Erst im April hatte Stephan Schaller die Führung des Voith-Konzerns übernommen, nun geht der Manager aus persönlichen Gründen.

Die Nachricht kam am Freitagabend völlig unerwartet: Der Vorsitzende der Voith-Konzerngeschäftsführung, Stephan Schaller, verlässt das Unternehmen. Und das schon zum Ende des Monats. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Nähere Details gibt es nicht, es heißt lediglich, dass Schaller sein Amt zum 31. Oktober aus persönlichen Gründen niederlege.

Angedeutet hatte sich diese Entscheidung wohl nur für wenige Menschen. Die Mitglieder des Aufsichtsrats wurden HZ-Informationen zufolge erst am Freitagnachmittag um 16.30 Uhr per E-Mail über die Entscheidung in Kenntnis gesetzt.

Stephan Schaller hat seine Position erst am 1. April dieses Jahres als Nachfolger von Dr. Hubert Lienhard angetreten. Zuvor war Schaller Chef der Motorrad-Sparte bei BMW und schon drei Jahre lang im Gesellschafterausschuss der Firma Voith gewesen.

Nicht nur kommissarisch

Dieser Gesellschafterausschuss hat als Nachfolger Schallers Dr. Toralf Haag zum Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung ernannt. Er ist seit Oktober 2016 in der Geschäftsführung zuständig für Finanzen und Controlling. Die Zuständigkeit für das Finanzressort soll er der Pressemitteilung zufolge auch weiterhin behalten. Wie ein Konzernsprecher erklärte, wird Haag das Amt nicht kommissarisch führen, sondern auf Dauer.

Was sind die Gründe?

Darüber, was zu dem Bruch mit Schaller geführt haben könnte, kann nur spekuliert werden. Gerüchten zufolge gab es unterschiedliche Auffassungen, wie das Familienunternehmen geführt werden soll.

Für die Mitarbeiter und den Betriebsrat jedenfalls scheint sich die Trennung nach nur sechs Monaten, also quasi während der Probezeit, nicht abgezeichnet zu haben. „Das ist total verblüffend und überraschend, vergangene Woche gab es eine völlig normal verlaufende Aufsichtsratssitzung, und auch bei der Jubilarfeier schien alles in bester Ordnung“, sagt der Geschäftsstellenleiter des Konzernbetriebsrats, Gerd Schaible.

Dass es Differenzen zwischen den Gesellschaftern und Schaller geben könnte, sei nicht erkennbar gewesen. „Die Lösung mit Dr. Haag ist zu begrüßen, er ist ein interner Kandidat und in der Lage, für Ruhe und Stabilität zu sorgen“, so Gerd Schaible.

Beim Amtsantritt im April dieses Jahres sagte Schaller: „Für die Position des Voith-CEOs gefragt zu werden, ist eine große Ehre.“ In den ersten Wochen nach seinem Amtsantritt wollte er sich insbesondere seinem Team und dem Unternehmen widmen. „Voith ist ein sehr vielfältiges, internationales Unternehmen. Ich werde mir deshalb die nötige Zeit nehmen, die es braucht, um die Firma und vor allem die die Mitarbeiter genau kennenzulernen“, sagte der 61-Jährige damals.

Schallers Karriere

Stephan Schaller ist 1957 geboren. Er studierte Maschinenbau an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Schaller verfügt über langjährige, internationale Konzern- und Vorstandserfahrung in unterschiedlichen Branchen und Industrien. In seiner Laufbahn bekleidete er verschiedene Management- und Führungspositionen bei Linde, Schott und Volkswagen. Vor seinem Wechsel zu Voith verantwortete der studierte Maschinenbauer zuletzt den Geschäftsbereich Motorrad der BMW Group.

Im September 2016 übernahm Dr. Toralf Haag von Dr. Hermann Jung die Funktion des Konzernfinanzgeschäftsführers.
Im September 2016 übernahm Dr. Toralf Haag von Dr. Hermann Jung die Funktion des Konzernfinanzgeschäftsführers. © Foto: privat

Zu Dr. Toralf Haag

Dr. Toralf Haag war von 2005 Finanzvorstand des börsennotierten schweizerischen Chemie- und Pharmaunternehmens Lonza Group AG. Bevor er dann 2016 bei Voith die Funktion des Konzernfinanzgeschäftsführers übernahm. Haag verfügt über einen Abschluss als Diplomkaufmann der Universität Augsburg und promovierte an der Universität Kiel im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Der heute 52-Jährige startete seine Karriere nach seiner Promotion als persönlicher Referent des Vorstandsvorsitzenden der Thyssen Handelsunion AG in Düsseldorf.

Über Voith

Voith ist ein weltweit agierender Technologiekonzern. Mit seinem breiten Portfolio aus Anlagen, Produkten, Serviceleistungen und digitalen Anwendungen setzt Voith Maßstäbe in den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive. Gegründet 1867 ist Voith heute mit mehr als 19.000 Mitarbeitern, 4,2 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 60 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas.

Nach 100 Tagen gab Schaller der HZ ein Interview:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel