Heidenheim Stadtwerke kaufen Windpark in Mecklenburg-Vorpommern

Der Windpark Grebbin in Mecklenburg-Vorpommern.
Der Windpark Grebbin in Mecklenburg-Vorpommern. © Foto: privat
Heidenheim / pm 20.08.2018
Die Heidenheimer Stadtwerke erwirbt insgesamt sieben Windenergieanlagen. Der Park soll das bestehende Portfolio an Erneuerbaren ergänzen.

Die Stadtwerke AG investiert bereits seit Jahrzehnten in umweltschonende, dezentrale Energieversorgung. Der Ausbau und die Marktintegration der erneuerbaren Energien (EE) spielen eine zentrale Rolle. Daher hat das Unternehmen als Ergänzung zu seinem bestehenden EE-Portfolio einen weiteren Windpark, den Windpark Grebbin mit insgesamt sieben Windenergieanlagen in Mecklenburg-Vorpommern, erworben.

Der Windpark Grebbin liegt im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Fünf der sieben Windenergieanlagen vom Typ Enercon E-82 mit einer Nabenhöhe von 108 Metern, einem Rotordurchmesser von 82 Metern und einer Nennleistung von je 2300 Kilowatt sind bereits seit Ende 2014 in Betrieb. Im Jahr 2016 wurden im Rahmen eines folgenden Bauabschnitts zwei weitere Windenergieanlagen desselben Typs errichtet und in Betrieb genommen.

Somit umfasst der Windpark Grebbin insgesamt 16 100 Kilowatt Leistung und ist damit das leistungsstärkste Kraftwerk im Erzeugungsportfolio der Stadtwerke AG. Die Windenergieanlagen produzieren einen Jahresenergieertrag von etwa 30 Millionen Kilowattstunden.

Die regenerativ erzeugte Energiemenge deckt den jährlichen Strombedarf von etwa 10 000 Haushalten und entspricht zugleich einer Einsparung von rund 26 000 Tonnen CO2 im Jahr im Vergleich zur Energieerzeugung in einem konventionellen Steinkohlekraftwerk.

Der Erwerb des Windparks Grebbin sorge für eine optimale Ergänzung des grünen Eigenerzeugungsportfolios der Stadtwerke AG.

Somit könne das Unternehmen den aktiven und nachhaltigen Ausbau der erneuerbaren Energien weiter vorantreiben. Das EE-Portfolio der Stadtwerke AG umfasst mittlerweile rund 94 000 Kilowatt Leistung. Ergänzend zum Engagement in Windenergie investiert die Stadtwerke AG ebenfalls in die Kraft der Sonne und baut auch hierüber ihr EE-Portfolio weiter aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel