Heidenheim Stadt bewirbt sich mit lokalem Online-Marktplatz

heidenheimerleben.de
heidenheimerleben.de © Foto: Screenshot
Heidenheim / Silja Kummer 20.07.2018
Die Seite „heidenheimerleben.de“ geht in einem Wettbewerb des Ministeriums für ländlichen Raum ins Rennen.

Rund zehn Prozent des Umsatzes im Einzelhandel wird mittlerweile über den Onlinehandel generiert. Auf der anderen Seite, so stellt zumindest die Stadt Heidenheim in ihrer Sitzungsvorlage für den Gemeinderat fest, sei allerorten eine Trendwende in der Verbraucherneigung festzustellen: Regionale und lokale Produkte rücken in den Fokus. Um beides zusammenzubringen, hat das Ministerium für Ländlichen Raum (MLR) einen Ideenwettbewerb „Lokaler Online-Marktplatz“ ausgeschrieben. Die Stadt, so hat es der Gemeinderat beschlossen, wird sich an diesem Wettbewerb beteiligen – und zwar mit der bereits bestehenden Plattform heidenheimerleben.de,

Shop schaffen mit Fördermitteln

Diese haben die Einzelhändlervereinigung HDH und die Schloss Arkaden ins Leben gerufen. Schon heute kann man sich dort über ca. 500 lokale Anbieter – Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister – informieren. Ziel soll es jedoch sein, auch einen Online-Shop und eine entsprechende Auslieferungslogistik auf der Plattform zu schaffen. Dies könne von Stadt, HDH und den Schloss Arkaden jedoch nur „durch erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand gestemmt werden“, so die Unterlagen zu Sitzung. Da diese Mittel derzeit nicht vorhanden seien, setzt man nun auf die Teilnahme am Wettbewerb des Ministeriums. Die Wirtschaftsförderung der Stadt hat im Vorfeld bereits eine erste Interessensbekundung beim MLR abgegeben und sei mit 30 weiteren Teilnehmern in die engere Wahl gekommen. Gleichzeitig wurde auch abgeklärt, ob die Plattform heidenheimerleben.de teilnahmeberechtigt ist.

Nun besteht die Möglichkeit, dass Heidenheim eine Modellregion wird und bis zu 160 000 Euro an Fördermitteln bekommt. Der Eigenanteil der Stadt würde in Form von Personalkosten und bereits verplanten Projektkosten realisiert werden. Wirtschaftsförderer Georg Würffel würde dies im Rahmen seiner Stelle übernehmen.

Ziel des Wettbewerb ist es, den innerörtlichen Handel durch einen lokalen Online-Marktplatz zu beleben. Die Plattform soll innerhalb des Wettbewerbs konzipiert und umgesetzt werden. Die Projekte in den Modellkommunen sollen bereits im Herbst starten, Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 31. Juli.

Hier geht’s zu www.heidenheimerleben.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel