Sanierung Sparkassen-Sportpark: Im Juli startet Erneuerung der maroden Laufbahn

Jetzt kommen Bauarbeiten ins Laufen.
Jetzt kommen Bauarbeiten ins Laufen. © Foto: Archiv/Markus Brandhuber
Heidenheim / Erwin Bachmann 24.06.2017
Auf der 400-Meter Bahn des in der Weststadt gelegenen Sportparks kommt Großes ins Laufen. Am 3. Juli wird dort der alte Kunststoffbelag herausgerissen und durch eine neue und bessere Laufbahn ersetzt.

Dies gilt auch für die Anlaufstrecken der Sprunganlagen, die ebenfalls mindestens zehn Wochen lang außer Betrieb sein werden.

Der jetzt anstehenden Großsanierung war ein juristischer Langstreckenlauf vorausgegangen. Schon 2010, dem Eröffnungsjahr des umgewandelten Jahnplatzes, waren an den damals nagelneuen Belägen Mängel in Form von später immer gravierender zutage tretender Auflösungserscheinungen festgestellt worden. In der Folge kam es zu einem Rechtsstreit zwischen der Stadt Heidenheim und dem Generalunternehmen sowie dem mit der Bauaufsicht befassten Architekten, der sich lange hingezogen hat und erst Anfang dieses Jahres mit einem vorm Landgericht Ellwangen geschlossenen Vergleich beendet werden konnte.

Der Deal der streitenden Parteien: Die Bahnen werden komplett erneuert, der Generalunternehmer zahlt die Kosten von 200 000 Euro. Die Stadt beteiligt sich mit 15 000 Euro, weil sie von einer Wertverbesserung profitiert, die sich durch die längere Lebensdauer eines ganz neuen Belags ergibt. Darüber hinaus folgt die Stadt dem Rat von Gutachtern, bei dieser Gelegenheit gleich einen anderen, zeitgemäßen Belagstyp einbauen zu lassen – was Mehrkosten von 150 000 ergibt, für die die Stadt allein aufkommt.

Wenn die Bauarbeiter anrücken, wird der Sportpark komplett gesperrt. Ob dann alles bis zum Ende der Sommerferien fertig wird, ist noch offen. Rathaus-Pressesprecher Wolfgang Heinecker: „Wenn auch der unter den Kunststoffschichten liegende Unterbau schadhaft ist, könnte es knapp werden.“