Mord Soko „Flagge“ sucht im Mordfall Bögerl weiter nach Spuren

Heidenheim / HENDRIK RUPP 19.07.2013
Die Ermittlungen der mit dem Mordfall Bögerl betreuten Sonderkommission „Flagge“ gehen weiter: Zuletzt waren die Beamten der von Stuttgart aus tätigen Soko verstärkt im württembergisch-bayerischen Grenzgebiet unterwegs.
Bei den erneuten Ermittlungen soll es laut Berichten von Anwohnern auch zu Hausdurchsuchungen gekommen sein. Heiße Spuren? Die Polizei gibt sich wie gewohnt äußerst bedeckt: „Die Kollegen arbeiten an dem Fall“, bestätigt Frank Buth, Pressesprecher der Landespolizeidirektion. Jedwede Details könne man über die laufenden Arbeiten aber nicht bekannt geben.

Im Mai hatte die Kriminalpolizei in einer Pressemitteilung erklärt, dass die Täter in der Spielhallen-Szene im Raum Neresheim, Giengen und Dillingen gesucht werden. Erstmals sprachen die Ermittler ausschließlich von mehreren Tätern mit guten Ortskenntnissen.
 
Maria Bögerl war am 12. Mai 2010 aus dem Haus in Schnaitheim entführt und drei Wochen später in einem Waldstück bei Nietheim ermordet aufgefunden worden.