Heidenheim / hz Die Caritas-Stiftung Knalltüte setzt sich seit März 2018 für Kinder und Jugendliche im Landkreis Heidenheim ein, deren Eltern von Armut betroffen sind.

Bei der Arbeit der Kinderstiftung Knalltüte ist der Name Programm: bunt, kreativ und aktivierend will sie sein. Mit dem bereits seit 2016 bestehendem Caritas-Projekt „Kids leben Heidenheim“ hat vor mehr als einem Jahr alles angefangen. „Wir wollten einer Gruppe von Kindern die Möglichkeit bieten, ihre Stadt näher kennenzulernen und dabei gemeinsam Neues zu erleben“ so Stiftungsreferentin Anita Knauß.

„Kids leben…“ ist seitdem zu einem festen Angebot der Knalltüte geworden und soll allen Kindern offen stehen sowie die Gemeinschaft und Beteiligung stärken. Der Fokus kann immer wieder neu gesetzt werden. Zuletzt wurde der Schwerpunkt auf das ehrenamtliche Engagement gelegt. Im Rahmen des Sozialpraktikums des Buigen-Gymnasiums beispielsweise erstellten Jugendliche für einen Kindergarten, zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein Herbrechtingen, einen Barfußpfad.

An der Gesellschaft teilhaben können

„Als Kinderstiftung Knalltüte wollen wir Kindern und Jugendlichen Chancen ermöglichen, um an der Gesellschaft teilhaben zu können“ erläutert Geschäftsführer Markus Mengemann. Deshalb hilft die Kinderstiftung mit ihrem rein aus Spenden getragenen Angebot „ChancenPlus“, auch individuell und ganz unmittelbare Notsituationen. Neben einer Nachhilfe, dem Vereinsbeitrag oder der Leihgebühr für ein Instrument können viele weitere Bedarfe beantragt werden.

Wichtig ist, dass alle staatlichen Leistungen im Vorfeld ausgeschöpft wurden. Im vergangenen Jahr konnte so 22 Kindern und Jugendlichen mit Schulmaterial, einer Sportausstattung oder einem Zuschuss zum Musikunterricht geholfen werden.

Ehrenamtliche Helfer machen Mut

Um Kindern Zugänge zu Freizeitangeboten oder Bildung aufzuzeigen, gibt es seit diesem Jahr das Projekt „Durch Mutmacher zum Mitmacher“. Ehrenamtliche "Mutmacher" übernehmen zeitlich befristete Patenschaften und lassen Kinder und Jugendliche dadurch zu "Mitmachern" werden. „Es ist klasse, dass wir über die Möglichkeit eines ehrenamtliches Engagements Kinder und deren Familien nun direkt unterstützen können“ berichtet Knauß. Dafür ist sie auf der Suche nach weiteren Engagierten.

Im vergangenen Jahr konnten zudem Teilnehmerplätze für die Kindererholung in Tirol finanziert sowie die Kindergruppe Löwenstark eingerichtet werden, die Kinder aus suchtbelasteten Familien stärkt.

Wer Knalltüte – die Kinderstiftung unterstützen möchte, kann über „unsere Hilfe zählt“ spenden oder sich für ein Engagement an Anita Knauß wenden.

Unterstützung aus der Bevölkerung

Um die Projekte der Kinderstiftung Knalltüte weiterzuentwickeln und zu festigen, gehen die Verantwortlichen aktiv auf Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen zu. „Wir freuen uns, dass wir bereits einige Partner und Unterstützer für die Kinderstiftung gewinnen konnten“ so Mengemann.

Das Engagement reicht vom Einbringen des persönlichen oder unternehmerischen Know-Hows, dem aktiven Mitgestalten in Projekten bis hin zur Unterstützung in Form von Geld- oder Sachspenden.

Für die kommenden Jahre erhofft sich die Kinderstiftung Knalltüte weitere Unterstützer zu finden, neue Projekte zu verwirklichen und die bisherigen Angebote zu stärken.