Heidenheim Trotz Regens: 250 Besucher bei Siggi Schwarz im Brenzpark

Siggi Schwarz (rechts) und Tom Cròel.
Siggi Schwarz (rechts) und Tom Cròel. © Foto: hape
Heidenheim / Hans-Peter Leitenberger 05.09.2018
Siggi Schwarz und seine Band spielten mit Tom Cròel.

Obwohl das Konzert von Siggi Schwarz und seiner Band das erste der diesjährigen Reihe „Sommer im Park“ war, das bei Nieselregen und herbstlichen Temperaturen statt bei Sonnenschein über die Bühne ging, kamen am Sonntag doch immerhin 250 Besucher.

Bei Klassikern des Rock wie Joe Cockers „Unchain My Heart“ verstand es Siggi Schwarz, den rebellischen Geist genauso wie die melodische Kraft mit herrlichen Licks aus den Saiten zu holen.

Bassist Danny O'Steen verfügte über ein ausdruckstarkes Organ, etwa bei den Clapton-Krachern wie dem soulig gefärbten „I Shot The Sheriff“. Seine kernige Bassarbeit erfreute ebenso wie die energiegeladene Schlegelarbeit von Bernd Elsenhans an den Drums.

Quirlige Figuren und rasante Strides auf dem E-Piano lieferte Reinhold Ohmayer. Der Geist des genialen nordirischen Rockpoeten Gary Moore schien über allem zu schweben. Mit einer strahlkräftigen Stimme verdeutlichte Tom Cròel die dynamischen Feinheiten des Rock und verstand es, die nachdenklichen Töne mit Emphase und Leidenschaft zu bringen.

Der Power-Sänger aus dem Allgäu bot mit lebendiger Emotion jene Faszination des Rock, die bei den unsterblichen Hits an diesem Nachmittag in die Glieder fuhr. Die spielerische Leidenschaft von Siggi Schwarz genügte fast allein, um Rock-Klassiker lebendig werden zu lassen. Zugaben wie „Smoke On The Water“ und „Highway To Hell“ kamen fast textsicher vom Publikum. Da hätte „Knockin€ on Heaven€s Door“ am Ende ruhig noch etwas länger dauern dürfen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel