Lesung Ritterliches Ambiente im Rittersaal

Eine spannende Geschichte, erzählt in passender Umgebung: Silvia Stolzenburg liest am Dienstag aus „Der Teufelsfürst“, die Württemberger Ritter sorgen für mittelalterliches Flair und bieten auch kulinarisch Passendes an.
Eine spannende Geschichte, erzählt in passender Umgebung: Silvia Stolzenburg liest am Dienstag aus „Der Teufelsfürst“, die Württemberger Ritter sorgen für mittelalterliches Flair und bieten auch kulinarisch Passendes an. © Foto: Oliver vogel
Heidenheim / 16.07.2013
Ein historischer Roman in historischen Gemäuern unter freiem Himmel: Silvia Stolzenburg liest heute ab 20 Uhr im Rittersaal auf Schloss Hellenstein in Heidenheim aus ihrem neuen Buch. Mit dabei: die Württemberger Ritter.

Die Heidenheimer Autorin Dr. Silvia Stolzenburg hat ihr siebtes Buch geschrieben. „Der Teufelsfürst“ heißt der historische Roman, der inhaltlich an ihre im spätmittelalterlichen Ulm spielende Trilogie anknüpft. Die lokale Anbindung an Heidenheim – und der Grund dafür, Schloss Hellenstein als Ort für die Erstlesung zu wählen – stellt im Buch die Figur des Ulrich XV. von Helfenstein zu Blaubeuren dar. Zu dessen Besitz gehörten unter anderem Schloss Hellenstein und das Städtchen Heidenheim. Wegen seiner immensen Schulden verkaufte er zahlreiche Besitzungen an die Stadt Ulm und schließlich 1448 auch Burg und Schloss Hellenstein an den Grafen Ulrich von Württemberg.

„Der Teufelsfürst“ hat zwei Handlungsstränge, von denen einer im türkischen Edirne beginnt: Die Söhne von Vlad Dracul II., dem Fürsten der Walachei, befinden sich in türkischer Gefangenschaft. Vor allem der ältere der beiden, der sechzehnjährige Vlad Draculea, wird für seinen Stolz und seinen Trotz mit harten Züchtigungen bestraft. Er träumt von Flucht und sinnt auf Rache für all die Demütigungen. Der zweite Handlungsstrang nimmt den Leser mit in die Donaustadt Ulm: Dort muss sich die 14-jährige Zehra von Katzenstein vor Gericht verantworten. Sie wird beschuldigt, den eigenen Vater vergiftet zu haben. Falsche Zeugen beschwören ihre Täterschaft, sodass man sie für immer aus ihrer Heimatstadt verbannt. Mittellos, verzweifelt und ohne Schutz muss sie sich den Gefahren stellen, die vor den Stadttoren lauern. Sie flieht in das von Kriegswirren erschütterte Ungarn, wo sie schon bald eine folgenschwere Entscheidung fällen muss.

Bereits ab 19 Uhr gibt es im Schlosshof Begrüßungsgetränke und mittelalterliche Häppchen. Für diese und das mittelalterliche Flair der Veranstaltung durch die eine oder andere Einlage sorgen die Württemberger Ritter, die damit auch einen Vorgeschmack auf ihr Ritterturnier auf dem Rittergut in Stetten vom 26. bis 28. Juli geben.

Karten gibt es noch an der Abendkasse.