Heidenheim Opernfestspiele: „Das nützt euch nichts, denn ich bin da“

Wo's kein Bild vom „Quartett der Kritiker“ gibt, tut's vielleicht auch ein Probenfoto von „I Lombardi“, denn auch die Damen vom Chor haben in der Inszenierung von Tobias Heyder offenbar Gesprächsbedarf. Premiere ist am Donnerstag im CC. Dort werden am Freitag vor der zweiten Vorstellung dann auch die Kritiker zu sehen sein.
Wo's kein Bild vom „Quartett der Kritiker“ gibt, tut's vielleicht auch ein Probenfoto von „I Lombardi“, denn auch die Damen vom Chor haben in der Inszenierung von Tobias Heyder offenbar Gesprächsbedarf. Premiere ist am Donnerstag im CC. Dort werden am Freitag vor der zweiten Vorstellung dann auch die Kritiker zu sehen sein. © Foto: Oliver Vogel
Heidenheim / Manfred F. Kubiak 17.07.2018
Aufmarsch der Groß-Rezensenten: Vor der zweiten Vorstellung von „I Lombardi“ wird das „Quartett der Kritiker“ im CC in den Diskussionsring steigen.

Nur ich sitz da und hör' nicht hin, weil ich unmusikalisch bin.“ Georg Kreislers berühmter „Musikkritiker“ macht es sich ganz bewusst einfach und hat lustigerweise gerade deshalb Erfolg. Doch es gibt auch einige Beispiele dafür, dass andere Wege zum Ziel führen. Vier sogar sehr namhafte werden am Freitag, 20. Juli, im kleinen Saal des Heidenheimer Festspielhauses zu begutachten sein, wenn dort um 18 Uhr das „Quartett der Kritiker“ in den Ring steigt. Dabei wird es, zwei Stunden vor Beginn der Vorstellung von Giuseppe Verdis Oper „I Lombardi“ im CC, selbstverständlich vor allem um „I Lombardi“ von Giuseppe Verdi gehen.

Mit von der Partie in der illustren Runde sein werden Eleonore Büning, die langjährige Chef-Musikkritikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Albrecht Thiemann von der Zeitschrift „Opernwelt“, Markus Thiel vom „Münchner Merkur“ und schließlich der Journalist und Gesangsexperte Jürgen Kesting, der Autor des Genre-Klassikers „Die großen Stimmen“.

Die Genannten sind vier von 156 Mitgliedern der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik, aus deren Reihen sich das „Kritiker-Quartett“ in veränderlichen Mannschaftsaufstellungen rekrutiert und seit ein paar Jahren auch öffentliche Auftritt absolviert, zum Beispiel bei renommierten Musik-Festivals. Auch in Sendungen des Deutschlandradios gehört der Vierer zu den regelmäßig wiederkehrenden Gästen.

Auftritt auf drei Ebenen

Den Heidenheimer Auftritt darf man sich als einen auf drei Ebenen vorstellen. Zunächst einmal werden die Quartett-Mitglieder ihren jeweilige Liebling unter den bisher erschienenen acht Gesamtaufnahmen der Oper „I Lombardi“ vorstellen, worüber dann zu reden und zu disputieren sein wird. Dazu werden auch Klangbeispiele gereicht, damit sich niemand, ohne zu hören, Meinungen zu Musik ausgesetzt sehen muss. Und sodann mündet bei Bedarf die einstündige Kritikerrunde nach einem Gläschen zur Erfrischung im „Lombardi“-Live-Erlebnis für Kritiker und Publikum bei der um 20 Uhr ein Stockwerk tiefer im Festpielhaus beginnenden Vorstellung von „I Lombardi“. Dass bei dieser Gelegenheit die neunte Gesamtaufnahme eingespielt wird, sei nur am Rande erwähnt.

Heidenheims Kulturamtsleiter Matthias Jochner jedenfalls freut sich schon aufs „Quartett der Kritiker“, von denen er nicht nur hofft, „dass sie sich die Köpfe heiß reden“, sondern auch, „dass sie das Publikum warmreden für unsere ,Lombardi‘“. Und er sieht den Besuch der hochrangigen Kritikerauswahl auch als Bestätigung fürs Heidenheimer Tun: „Dass die nun zu uns kommen, daran kann man ablesen, dass die Verdi-Reihe tatsächlich spezielle Interessen hervorruft.“ Man darf also gespannt sein, selbst wenn Georg Kreislers „Musikkritiker“ wähnt, das Ergebnis bereits zu kennen: „Und schreit das Publikum ,Hurra‘, das nützt euch nichts, denn ich bin da.“

Karten und Kritiker

Eintrittskarten für das „Quartett der Kritiker“ am Freitag, 20. Juli, ab 18 Uhr im kleinen Saal des CC sind bei der Tourist-Information im Elmar-Doch-Haus und an der Abendkasse erhältlich. Für die Vorstellungen der Verdi-Oper „I Lombardi“ am Donnerstag, 19., und Freitag, 20. Juli, jeweils ab 20 Uhr, sind Karten im Ticketshop des Pressehauses erhältlich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel