Neubau Wann kommt der neue Würfel für die Duale Hochschule?

Es dauert noch, bis dieses Bild Wirklichkeit wird. Mit einem Bau der DH-Erweiterung ist womöglich erst in einigen Jahren zu rechnen.
Es dauert noch, bis dieses Bild Wirklichkeit wird. Mit einem Bau der DH-Erweiterung ist womöglich erst in einigen Jahren zu rechnen. © Foto: Archiv
Heidenheim / hr 16.11.2017
Bereits im Juli gab die Firma Voith bekannt, dass sie einen erheblichen Teil des Geldes, das für den Neubau benötigt wird, spendet. Wie es nun im Zeitplan weitergeht:

Die Gäste spitzten die Ohren: Im Rahmen der feierlichen Amtseinsetzung von DH-Rektor Rainer Przywara hat sich Wolf Dieter Heinbach, Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, heute auch zum geplanten neuen Erweiterungsbau der DH in Heidenheim geäußert.

Wie der Neubau finanziert wird

Im Juli hatte Voith zum Konzernjubiläum zwölf Millionen Euro für den dringend nötigen Bau gespendet, Stadt, Landkreis sowie weitere Firmen hatten diese Summe auf 20 Millionen Euro aufgestockt.

„Andere Städte sind da nicht so großzügig“, so Heinbach heute. Darum gebe es an der Brenz aber auch gute Nachrichten für die Erweiterung, die auf dem brach liegenden südlichen WCM-Areal gegenüber des DH-Neubaus an der Marienstraße gebaut werden soll.

Zum Zeitplan:

Und wann? „Wir haben Pläne, nach denen Sie dann zur Mitte Ihrer Amtszeit den Neubau beziehen können“, so Heinbach zu Przywaras, dessen Amtszeit sechs Jahre dauert. Also ein Neubau bis 2020? „Ich gehe davon aus, dass es zwei Amtszeiten werden bei Ihnen“, so Heinbach – so sie die Mitte gemeint. Also warten bis 2023? „Vielleicht geht es ja auch schneller“, so Heinbach. Na dann . . .

Was sich die Duale Hochschule vom Neubau erhofft und wie es mit dem Gebäude in der Wilhelmstraße weitergeht, lesen Sie hier.