Heidenheim / HZ  Uhr
Dorothea Faisst-Steigleder hat den Vorsitz beim Heidenheimer Regionalverband der Senioren im öffentlichen Dienst übernommen.

Seit der Mitgliederversammlung im Oktober des vergangenen Jahres war der Heidenheimer Regionalverband der Senioren im öffentlichen Dienst ohne Führung. Der langjährige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende Karl Fischer, war nicht mehr zur Wahl angetreten. Der stellvertretende Landesvorsitzende, Joachim Lautensack, versprach den Heidenheimer Mitgliedern des Seniorenverbandes bei der letzten Versammlung auf „Werbetour“ zu gehen. Jetzt konnte er sein Wort einlösen: Bei der neuerlichen Mitgliederversammlung wurde Dorothea Faisst-Steigleder einstimmig zur Vorsitzenden des Regionalverbandes gewählt. Lautensack und Faisst-Steigleder kennen sich aus der gewerkschaftlichen Arbeit. Beide waren rund zehn Jahre lang gemeinsam als stellvertretende Vorsitzende des Beamtenbundes Tarifunion Baden-Württemberg (BBW) unterwegs und sind mehrfach bei den Tarifverhandlungen in Potsdam gesessen. Auch im Landesvorstand des Seniorenverbandes kämpfen sie immer noch für die Interessen der Ehemaligen im öffentlichen Dienst. Faisst-Steigleder, ehemalige Angehörige des Freiwilligen Polizeidienstes und passionierte Hobby-Fliegerin, kommt beruflich aus der Steuerverwaltung, war als Tarifvertreterin lange Jahre in der Deutschen Steuergewerkschaft tätig und ist mittlerweile auch Vorstandsmitglied beim VBLU (Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen).