Heidenheim Das „Schlössle“ ist weg - ein letzter Blick ins Innere

Lang zog sich die Genehmigung für den Abriss hin, schnell ging er dann vonstatten. Das „Schlösse“ ist platt.
Lang zog sich die Genehmigung für den Abriss hin, schnell ging er dann vonstatten. Das „Schlösse“ ist platt. © Foto: Christian Thumm
Heidenheim / HZ 27.02.2018
Innerhalb nur weniger Tage wurde die ehemalige Waldhorn-Brauerei dem Erdboden gleichgemacht.

Von der einstigen Waldhorn-Brauerei an der Härtsfeldstraße ist nur noch ein Schuttberg übrig. Entstehen soll dort ein Studentenwohnheim. Der Abbruch war zwischenzeitlich ins Stocken geraten, nun aber wurde das markante Gebäude innerhalb weniger Tage dem Erdboden gleichgemacht.

Seit vielen Jahren, Jahrzehnten sogar, war die alte Waldhorn-Brauerei an der Härtsfeldstraße nur noch eine Ruine gewesen. Massig, gewaltig, wirkte der markante Bau, der einer Trutzburg gleich über die Nördlinger Straße zu wachen scheint.

Wohl jeder Heidenheimer kannte das als „Schlössle“ bezeichnete Gebäude, einige wissen vielleicht, dass es 1903 als Brauerei erbaut wurde. Doch schon nach 20 Jahren wurde das Bierbrauen wieder eingestellt.

Im kommenden Jahr soll mit der Neubebauung begonnen werden, dann also insgesamt 115 Jahre nachdem die Waldhorn-Brauerei gebaut wurde. Von dem Apartmenthaus erhoffen sich Stadtverwaltung und Gemeinderat auch eine Aufbesserung des gesamten Quartiers.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel