Heidenheim / hz Leserbrief zum Kolumne „So gesehen“ („Das Kreuz mit der Wahl“, HZ vom 4. Mai)

Hut ab vor den Kandidaten, die sich bei diesem Wetter an Info-Ständen kalte Füße holen. Aber auch den Bürgern, die sich an den Ständen informieren lassen und nicht einfach nur nach einem Flyer greifen, der bestenfalls im nächsten Papierkorb landet, gebührt meine Hochachtung.

Wer die Wahl hat, hat die Qual! Das gilt vor allem bei den Kommunalwahlen. Besonders die Wähler, die die Chance nutzen wollen, zu kumulieren oder zu panaschieren, sollten sich ein Vesper mit ins Wahllokal nehmen. Denn auf Anhieb seine Kreuze bei der Fülle der Kandidierenden zu setzen und sich dann nicht auch noch beim Zusammenzählen zu verrechnen – wer fühlt sich da nicht überfordert?

Wer von den Heidenheimern sich über die Kandidaten einer bestimmten Partei oder Wählervereinigung informieren wollte, wartete bisher vergeblich auf entsprechende Veranstaltungen. Außer, siehe oben, an einem Info-Stand.

Ich als Wählerin will mir aber nicht nur ein Bild machen, sondern möchte auch die Meinung der Kandidaten zu bestimmten kommunalpolitischen Themen erfahren. Zum Beispiel Masterplan und Leitbild für die Heidenheimer Innenstadt – darüber werden die neuen, zum Teil alten wieder gewählten Stadträte, zu entscheiden haben. Haben sie sich informiert, und wie denken sie darüber?

Gisela Paschen, Heidenheim