Statistik Mehr Ausländer und mehr Einwohner im Kreis Heidenheim

Alles voller Menschen hier: Der Landkreis legt weiterhin an Einwohnern zu, auch die Ausländerquote steigt weiter. So wird das Internationale Straßenfest in Heidenheim immer internationaler.
Alles voller Menschen hier: Der Landkreis legt weiterhin an Einwohnern zu, auch die Ausländerquote steigt weiter. So wird das Internationale Straßenfest in Heidenheim immer internationaler. © Foto: Archiv/sb
Kreis Heidenheim / Andreas Uitz 01.08.2016
Die Fortschreibung der Einwohnerstatistik zeigt, dass im Landkreis Heidenheim immer mehr Menschen leben. Auch die Zahl der Ausländer steigt weiter.

Ende des vergangenen Jahres steuerte die Welle der Flüchtlinge, die nach Deutschland kam, ihrem Höhepunkt entgegen. Das wirkt sich auch auf die Einwohnerentwicklung im Landkreis Heidenheim aus. Das Statistische Landesamt hat nun den Einwohnerstand zum 31. Dezember 2015 veröffentlicht.

Daraus geht hervor, dass zu diesem Stichtag insgesamt 130 527 Menschen im Kreis Heidenheim lebten. Das waren gegenüber dem Jahreswechsel 2014/15 insgesamt 1633 Einwohner mehr. Gegenüber September 2015 stieg die Zahl der Einwohner um 375 an. Zum Stichtag Ende Dezember lebten mehr Frauen (65 631) als Männer (64 896) hier.

Dass dieser Anstieg nicht von einer extrem hohen Geburtenrate herrührt, wird beim Blick auf den Ausländeranteil im Landkreis deutlich. Der stieg binnen eines Jahres von 11,06 auf 12,51 Prozent. In absoluten Zahlen: In diesem Zeitraum erhöhte sich die Zahl der Ausländer um 2075 auf 16 336.

Den größten Bevölkerungszuwachs hat die Stadt Heidenheim zu verzeichnen. Hier lebten zum Stichtag 48 048 Menschen, 884 mehr als ein Jahr zuvor. Ende September 2015 waren es noch 47 924. Auch Giengen kann übers vergangene Jahr hinweg ein Einwohnerwachstum verzeichnen und zwar um 207. Ende vergangenen Jahres zählten die Statistiker 19 342 Giengener, ein Jahr zuvor waren es noch 19 140. Binnen des letzten Quartals 2015 erhöhte sich die Einwohnerzahl um 20.

Auch in Steinheim war mit 173 ein ordentlicher Einwohnerzuwachs zu verzeichnen. Ende 2015 lebten hier 8638 Menschen, ein Jahr zuvor waren es noch 8465. Innerhalb des letzten Quartals 2015 blieb die Einwohnerzahl jedoch unverändert. In Nattheim erhöhte sich die Zahl der Einwohner innerhalb eines Jahres um 146 auf 6241. In den Quartalen zuvor hatte Nattheim Einwohner verloren, doch innerhalb der letzten drei Monate 2015 stieg die Bewohnerzahl um 139.

In Niederstotzingen legte die Einwohnerzahl ebenfalls zu und zwar um 83 auf 4611. Zwischen September und Dezember 2015 kamen 29 Einwohner hinzu. Gerstetten hatte ebenfalls einen Zuwachs zu verzeichnen, um 63 von 11 601 auf 11 664 innerhalb des vergangenen Jahres. Im letzten Quartal 2015 erhöhte sich die Zahl der Gerstetter um 38. In Königsbronn wurden zum Stichtag 7142 Bewohner gezählt, das sind 56 mehr als im Vorjahr und 78 mehr als Ende September 2015.

Die Stadt Herbrechtingen hat ebenfalls einen Einwohnerzuwachs zu verzeichnen und zwar um 25 innerhalb eines Jahres auf 12 915. Im letzten Quartal 2015 sank die Einwohnerzahl jedoch um 27. Ein Rückgang im letzten Quartal ist auch in Hermaringen festzumachen und zwar um 16. Gegenüber dem Vorjahr jedoch stieg die Zahl um 18 auf 2162.

Diesen neun Kreisgemeinden mit einem Zuwachs stehen zwei mit Bevölkerungsrückgang gegenüber. In Sontheim/Brenz sank die Einwohnerzahl innerhalb eines Jahres um 13 auf 5412. Innerhalb des letzten Quartals 2015 betrug der Rückgang sogar 30 Einwohner.

In Dischingen lebten Ende des Jahres 4352 Menschen, das sind neun weniger als im Vorjahr. Im vierten Quartal kamen hier lediglich zwei Einwohner hinzu.

Der kreisweite Bevölkerungszuwachs ist in erster Linie den Ausländern zuzuschreiben, die hier leben. Doch sind es nicht allein die Asylbewerber, die zu diesem Wachstum beitragen. Eine wesentliche Rolle spielt bereits seit einigen Monaten auch die EU-Osterweiterung und die damit einhergehende Arbeitnehmerfreizügigkeit.

In der Stadt Heidenheim lebten Ende 2015 insgesamt 8326 Ausländer, das entspricht einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 17,3 Prozent. In Giengen lebten zum Stichtag 3016 Ausländer (15,6 Prozent), in Herbrechtingen 1279 (9,9 Prozent). In Gerstetten wurden 877 (7,5 Prozent), in Steinheim 624 (7,2 Prozent), in Königsbronn 532 (7,5 Prozent), in Sontheim/Brenz 486 (9,0 Prozent), in Nattheim 397 (6,4 Prozent), in Niederstotzingen 391 (8,5 Prozent), in Dischingen 267 (6,1 Prozent) und in Hermaringen 141 (6,5 Prozent) Ausländer gezählt.

Weitere Infos zur Einwohnerstatistik lesen Sie hier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel