Ruhestand Mediaberater Kurt Schmidt: Ein Berufsleben im Zeichen der Kunden

Mediaberater Kurt Schmid geht in den Ruhestand.
Mediaberater Kurt Schmid geht in den Ruhestand. © Foto: olv
Heidenheim / Andreas Uitz 30.12.2017
Mediaberater Kurt Schmidt macht nach beinahe 48 Jahren im Beruf und bei der HZ zum letzten Mal Feierabend.

Viele tausend Kunden hat Kurt Schmidt über die Jahrzehnte betreut, unzählige Anzeigenaufträge entgegengenommen und bearbeitet. Er hat Unternehmen kommen, aufblühen und wieder gehen sehen, kennt wie wohl kein anderer die Eigenheiten und Interessen des Einzelhandels und weiß um die Wünsche und Sorgen der Geschäftsinhaber.

Kein Wunder, denn Kurt Schmidt war beinahe fünf Jahrzehnte lang als Mediaberater für die Heidenheimer Zeitung unterwegs. Genau gesagt 47 Jahre und sechs Monate. „Jahresende ist auch Arbeitsende“, sagt Schmidt, der gestern seinen letzten Arbeitstag hatte und seit heute Ruheständler ist. Das Silvesterfeuerwerk dürfte für den 63-jährigen deshalb eine ganz besondere Bedeutung haben, läutet es doch einen neuen Lebensabschnitt ein.

Angefangen hat alles 1970. Damals begann Schmidt seine Ausbildung zum Verlagskaufmann bei der HNP. „Der Beruf war hier so exotisch, dass ich mit den Industriekaufleuten in die Berufsschule gegangen bin“, erinnert er sich. Nach dreijähriger Ausbildung folgte der Ersatzdienst, dann kam er zurück zur HZ. „Am Anfang war ich nur in der Anzeigenverwaltung, also im Innendienst tätig, doch nach ein paar Jahren kam ich in den Verkauf“, sagt Schmidt. Einen Schritt, den er nie bereut hat.

„Es ist der Kontakt mit den Menschen, der Umgang mit den Kunden, der den Beruf ausmacht“, sagt Kurt Schmidt. Im Laufe seines Berufslebens haben sich gute Beziehungen zu vielen Kunden aufgebaut, die er teils schon seit Jahrzehnten betreut. Die faire Beratung war ihm immer wichtig, und das sei auch die Grundlage für ein Vertrauensverhältnis zu den Kunden. Wie die Arbeit selbst haben sich auch die Wünsche der Anzeigenkunden verändert. „Heute ist viel mehr Kreativität und Flexibilität gefragt als früher – aber bringt auch mehr Spannung in den Alltag.“

Vermissen wird der in Zöschingen lebende Neu-Rentner im Ruhestand, den er mit seiner Frau und dem Hund richtig genießen will, vor allen Dingen die Kollegen. „Die Arbeit in einem guten Team hat immer Spaß gemacht“, sagt Schmidt.