Heidenheim Massenandrang an der Sternwarte

Eine lange Warteschlange bildete sich vor der Sternwarte auf dem Erbisberg.
Eine lange Warteschlange bildete sich vor der Sternwarte auf dem Erbisberg. © Foto: Heinz Erhard
Heidenheim / HZ 30.07.2018
Eine unerwartet große Anziehungskraft übte angesichts der Mondfinsternis am Freitag der Erbisberg in Mergelstetten aus.

Mehr als 200 Interessierte kamen zwischen Einbruch der Dämmerung und Mitternacht zur Sternwarte, wo der Astronomieverein zahlreiche Beobachtungsmöglichkeiten und vor allem fachkundige Erläuterungen anbot. Allein neun Fernrohre – dasjenige in der Sternwarte eingeschlossen – waren gen Himmel gerichtet. Außerdem wurden Livebilder per Beamer auf die Wand der Sternwarte projiziert. Anhand von Modellen wurde die einschlägige Himmelsmechanik erklärt. Zunächst wurden die Besucher auf die Folter gespannt, weil sich genau dort, wo im Südosten der verfinsterte Mond aufgehen sollte, Wolken davorgeschoben hatten. Allerdings spielte sich eine ebenfalls nicht alle Tage zu sehende Planeten-Parade ab: Venus, Jupiter und Saturn zeigten sich. Als dann der Mars zu sehen war, deutete sich an, dass das Warten sich gelohnt hatte. In der Tat wurde der Mond genau in dem Moment sichtbar, als er aus dem Erdschatten herauszutreten begann. Nach und nach wurde aus der schmalen hellen Sichel ein Halb-, kurz nach Mitternacht dann ein Vollmond.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel