Die Krise in der Autoindustrie trifft zunehmend die Wirtschaft im Südwesten. Nachdem bei Osram in Herbrechtingen, Voith in Sonthofen und Ceratizit in Balzheim Streichungen anstehen und zudem der Maschinenbauer Kekeisen in Laupheim 2020 komplett dichtmachen muss, meldet auch Mapal in Aalen sinkende Auftragszahlen.

Kurzarbeit bei Mapal in Aalen wegen Rückgangs der Aufträge

Das hat Folgen beim größten Arbeitgeber in Aalen: Von 2020 an führt Mapal Kurzarbeit ein. „Kurzarbeit ist ein probates Mittel, um konjunkturelle Schwankungen auszugleichen und alle Mitarbeiter mit an Bord zu halten“, sagte dazu Dr. Jochen Kress, geschäftsführender Gesellschafter von Mapal einer Mitteilung zufolge am Dienstag bei einer Versammlung den rund 1800 Mitarbeitern.

Weitere Einsparungen im Unternehmen

Neben der Kurzarbeit stehen weitere kleinere und größere Sparmaßnahmen an. Damit will das Unternehmen, welches zu einem großen Teil Zulieferer für die Automobilindustrie ist, die Krise besser überstehen.

  • Senkung der Sachkosten
  • Verzicht auf einige eingeplante Messen
  • Überprüfung aller geplanten Investitionen

Andere Maßnahmen für Einsparungen habe man bereits an mehreren Standorten der Gruppe umgesetzt:

  • Abbau von Überstunden
  • Reduzierung der Zeitkonten
  • Einstellungsstopp

Betriebsbedingte Kündigungen will Mapal vermeiden

Kress betont aber auch: „Wir werden alles tun, um ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.“ Er erklärte den Mitarbeitern: „Gemeinsam mit Ihnen werden wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Auswirkungen der Krise so gering wie möglich zu halten.“

2019 kam der Einbruch bei den Aufträgen

Kress berichtete, dass der Jahresbeginn 2019 sich trotz aller negativen Meldungen aus der weltweiten Wirtschaft für Mapal zunächst positiv gestaltet hatte. Doch der allgemeine Rückgang habe das Unternehmen dann im zweiten Quartal erreicht. So habe der Auftragseingang in einigen Monaten 20 Prozent unter dem des Vorjahres gelegen. Insgesamt für 2019 rechnet Kress damit, dass der Umsatz um 5 Prozent unter dem des Vorjahres liegen wird. Und auch für 2020 müsse von einem weiteren Rückgang ausgegangen werden, hieß es.

Automobilindustrie produziert seit zwei Jahren weniger

Ein Grund dafür sei, dass die Automobilproduktion das zweite Jahr in Folge gesunken sei. Besonders in Deutschland mit zehn Prozent und in China mit rund 20 Prozent sei der Rückgang signifikant. Gründe seien der Wandel in der Automobilindustrie und politische Instabilitäten wie der Brexit, der Handelsstreit zwischen China und den USA und labile Regionen wie der Nahe Osten.

Kress erklärte abschließend, dass die Jahre 2020 und 2021 eine Zäsur sein würden: „Aber ich bin mir sicher, dass wir die Krise gemeinsam erfolgreich meistern werden.“

Das ist Mapal in Zahlen

Die Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG zählt nach Firmenangaben zu den international führenden Anbietern von Präzisionswerkzeugen für die Zerspanung nahezu aller Werkstoffe. Die Kunden kommen vor allem aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie und dem Maschinen- und Anlagenbau.

  • Das Unternehmen wurde 1950 von Dr. Georg Kress gegründet
  • Über 5500 Mitarbeiter weltweit (2018)
  • Davon ca. 3600 in Deutschland
  • Umsatz 2018: 640 Millionen Euro
  • Niederlassungen mit regionaler Produktion, Vertrieb und Service in 21 Ländern
  • Vertriebsvertretungen in 25 Ländern
  • Geschäftsführung seit 2008: Dr. Jochen Kress (Geschäftsführender Gesellschafter)