Heidenheim / Arthur Penk Unsere Leser kennen sich meist sehr gut aus und haben zu allem eine Meinung. In Zukunft veröffentlichen wir ihre Leserbriefe zeitnah im Internet. So muss niemand mehr lange warten.

Die Heidenheimer Zeitung ist Woche für Woche voll gespickt mit den unterschiedlichsten Themen. Ob Kommentare, Reportagen, Dossiers, Aufmacher, Meldungen oder Pressemitteilungen: Zu jedem unserer Beiträge gibt es unter den weltweit insgesamt rund 125.000 Leserinnen und Lesern regelrechte Experten, die sich sehr gut oder vielleicht sogar noch viel besser auskennen als wir in der Redaktion. Und zu allem, was wir publizieren, gibt es eine Meinung.

Dass so viele Leser ihre persönliche Einschätzung kundtun, ist richtig und wichtig. Rückmeldungen helfen uns, unsere Arbeit besser zu machen, sie helfen dabei, einen öffentlichen Diskurs anzustoßen. Sie sorgen für Transparenz. Sie sind ein wichtiges Standbein unserer Demokratie.

Jede einzelne Einsendung ist individuell und wird von uns sorgfältig gelesen und bearbeitet. Immer wieder stoßen Zuschriften an uns weitere Recherchen an, andere werden direkt als Leserbrief abgedruckt und von anderen Lesern erwidert.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie sich auf die Berichterstattung der Heidenheimer Zeitung beziehen und keine falschen Behauptungen sowie keine rechtswidrigen Inhalte und Formulierungen enthalten. Egal ob zustimmend, ablehnend, mit scharfen Argumenten oder mit eigenen Reflektionen.

In der Regel erhalten wir mehrere Leserzuschriften pro Tag und versuchen so gut es geht, alle Einsendungen zu berücksichtigen. Jede Meinung ist uns wichtig. Deshalb veröffentlichen wir Leserbriefe zu lokalen Themen in der gedruckten Ausgabe der Heidenheimer Zeitung möglichst zeitnah. Leserbriefe zu überregionalen Themen erreichen uns weniger häufig, daher erscheinen sie gesammelt samstags, spätestens alle zwei Wochen.

Oft jedoch passierte es, dass aufgrund von Platzmangel in der gedruckten Zeitung (ja, manchmal kommt es im Laufe des Tages zu unvorhergesehenen Ereignissen, so dass auch wir ins Schwitzen kommen und alles neu planen müssen) der eine oder andere Leserbrief länger warten musste als uns lieb wäre.

Und so mancher Leserbrief, der mit heißer Feder am Freitagnachmittag geschrieben wurde, war spätestens am darauffolgenden Dienstag bereits überholt. Damit dies nicht mehr passiert, bearbeiten wir Leserzuschriften künftig sofort und veröffentlichen sie zeitnah in unserer Online-Ausgabe.

Als zusätzlichen Service bieten wir nun auf einer Sonderseite im Internet eine Übersicht aller Leserzuschriften. Außerdem bieten wir dort ein Formular an, das die Kontaktaufnahme mit unserer Redaktion ermöglicht, selbst wenn man keine eigene E-Mail-Adresse hat.

Zu finden ist die neue Leserbrief-Seite im Internet auf www.hz.de/leserbrief