Heidenheim Leitungswasser im gesamten Osterholz war mit Bakterien belastet

Gefahr aus dem Wasserhahn: Wie hoch die Belastung war und wie lange sie bestand, ist unbekannt.
Gefahr aus dem Wasserhahn: Wie hoch die Belastung war und wie lange sie bestand, ist unbekannt. © Foto: Archiv
Heidenheim / Karin Fuchs 20.06.2018
Die Stadtwerke haben das Wassernetz in der Wohnsiedlung gespült und desinfiziert. In Proben waren Colibakterien nachgewiesen worden.

Die Entwarnung kam gestern Nachmittag in einer gemeinsamen Presseerklärung der Stadtwerke, der Stadt und des Landratsamtes: Die neuen Proben sind frei von Keimen. Die Bewohner waren zuvor gar nicht darüber informiert gewesen, dass eine Verunreinigung und damit eine mögliche Gesundheitsgefahr durch das Trinkwasser bestanden hatte.

Der Fall kam ans Tageslicht bei einer Routineuntersuchung des Gesundheitsamtes vergangene Woche im katholischen Kindergarten St.Margaretha. In den Proben wurden coliforme Umweltkeime und das Darmbakterium Escherichia coli (E-Coli) nachgewiesen.

Proben entnommen

Das Gesundheitsamt ordnete sofort an, dass das Wasser im Kindergarten abgekocht werden muss und informierte die Stadt Heidenheim, der das Gebäude gehört. Die Verantwortlichen gingen kein Risiko ein und ordneten die Schließung des Kindergartens an. Gleichzeitig wurden die Spülung und Desinfektion der Trinkwasserleitungen veranlasst.

Auch die Stadtwerke reagierten am gleichen Tag, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. Dem Ortsnetz wurden Wasserproben entnommen. Gleich danach wurden die Leitungen gespült und desinfiziert. Zum Glück: Positive Ergebnisse der Proben zeigten, dass nicht allein der Kindergarten betroffen war. Doch diese Ergebnisse lagen den Stadtwerken erst zu Wochenbeginn vor. Allerdings zeigte eine erneute Beprobung am Montag, dass die Spülung gewirkt hatte. Das Wasser war wieder frei von Colibakterien.

Parallel dazu nahm das Gesundheitsamt am Montag erneut Proben im Kindergarten sowie zusätzlich auch im Werkgymnasium. Die Ergebnisse kamen am gestrigen Dienstag: Nur noch sporadisch wurden coliforme Keime nachgewiesen. Das Darmbakterium E-Coli war überhaupt nicht mehr nachweisbar.

Der Kindergarten ist seit Freitagnachmittag geschlossen und wird es diese Woche auch noch bleiben. Die Stadt hat die katholische Kirche als Träger dazu aufgefordert. „Um sicherzugehen, dass keine Keime mehr im Wasser sind, müssen drei Wasserentnahmen hintereinander negativ sein“, heißt es in der Mitteilung.

Im Werkgymnasium geprüft

Für Eltern, die keine Möglichkeit der Kinderbetreuung haben, wurde trägerübergreifend kurzerhand eine Notgruppe in der Ostschule eingerichtet. Dort kann der Kindergarten St.Margaretha das Zimmer des „Bildungshauses 3 bis 10“ nutzen. In Absprache mit dem Gesundheitsamt hat die Stadt auch die Wasserleitungen im Werkgymnasium spülen lassen. Auch dort werde mehrmals geprüft, ob das Wasser wirklich frei ist von Keimen.

Ursache kann der Starkregen sein

Woher kommt die Verunreinigung? Darüber kann nur spekuliert werden. Naheliegendste Erklärung ist laut den Stadtwerken der sintflutartige Regen vorigen Montag, der Bakterien ins Grundwasser gespült haben könnte.

Wie kommt das Grundwasser ins Wassernetz? Über Pumpen fördern die Stadtwerke das Grundwasser aus eigenen Quellen ins Trinkwassernetz. Vorher wird das Wasser gefiltert und aufbereitet. In Ausnahmefällen - wie beim Starkregen - könne es vorkommen, dass Spuren dieser Stoffe ins Netz gelangen. Nicht zuletzt deshalb würden regelmäßige Proben gezogen.

Warum war nicht ganz Heidenheim betroffen? Die Stadtwerke verfügen über drei Pumpwerke in Aufhausen, am Schmittenberg und in Mergelstetten. Das Osterholz wird in der Regel über das Pumpwerk Schmittenberg versorgt. Die Wasserzone Osterholz ist hydraulisch vom restlichen Trinkwassernetz getrennt. Zurzeit laufe die Versorgung über das Pumpwerk Mergelstetten. Im restlichen Trinkwassernetz gibt es laut den Stadtwerken keine Auffälligkeiten.

Was sind Colibakterien?

Colibakterien kommen ganz natürlich im Darmtrakt von Tieren und Menschen vor. Gefährlich wird es dann, wenn sie von außen über Trinken oder Essen in den Körper gelangen und das System aus dem Gleichgewicht gerät. Einige Bakterienstämme produzieren Gift. Das wiederum macht den Körper krank. Häufig bekommen die Betroffenen Durchfall oder Darmerkrankungen. Für Säuglinge oder Menschen mit Immunschwäche kann das gefährlich werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel