Bildergalerie Landschaftserhalt: Was auf der Ostalb geschützt wird

Das Mauertal: eine typische Wacholderheide auf der Alb. Der Wacholder ist dabei die namensgebende und charakteristische Pflanze. Die stacheligen Gehölze werden von Schafen gemieden, haben also einen naturgemäß integrierten Verbissschutz und können so groß werden.
© Foto: Karin Wüllner
Der lila blühende Frauenspiegel: ein Wildkraut auf Acker und Fluren ist wichtig für das Lebern von Insekten und Vögeln.
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Der Deutschen Enzian (Gentiana germanica) ist derzeit auf vielen Heideflächen zu sehen.
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Die Heide im Herbst mit Enzians und weiß-gelb blühendem Augentrost.
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Schafherde im Heckental: Ohne die Beweidung würde die Heidefläche zuwachsen.
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Die Silberdiste ist charakteristisch für Kalkmagerrasen. Die Pflanze wächst jedoch nur dort, wo Schafe weiden.
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Die Mohnblüte Im Frühsommer ist wichtig als Nahrung für Insekten
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Der stachelige Wacholder wird von den Schafen gemieden. Er ist typische für die Heide.
© Foto: Vanessa Liebrich-Krismann
Heidenheim / 09. Oktober 2018, 17:55 Uhr