Heidenheim DKP-Stadtrat kritisiert Sparpläne

Heidenheim / HZ 04.08.2018
Reinhard Püschel sieht Bund und Land in der Verpflichtung bei der Unterstützung des Klinikums.

DKP-Stadtrat Reinhard Püschel hält die Sanierungspläne fürs Klinikum für den falschen Weg. Den Verlust von 7,2 Millionen Euro wolle man unter anderem mit der Ausgliederung von Versorgungsbereichen und Personalabbau reduzieren. „Das aber ist meines Erachtens die falsche Lösung“, so Püschel. „Da es schon einen erheblichen Personalmangel gibt und die Beschäftigte an der Grenze ihrer Arbeitsbelastung stehen, müsste eigentlich mehr Personal eingestellt werden.“ Auch die Ausgliederung der Versorgungsbereiche helfe nicht, sondern verschlechtert die Arbeitssituation im Klinikum.

„Es geht hier um die Gesundheit der Menschen.“

Püschel verweist auf seine schriftliche Bitte an die regionalen Bundestags- und Landtagsabgeordnete, in ihren Parlamenten auf die finanzielle Hilfe der Kliniken zu drängen. Die Finanzierung der Kliniken sei Aufgabe der Bundes- und Landesregierungen. „Es geht hier um die Gesundheit der Menschen. Das darf nicht den Kommunen überlassen werden.“ Deshalb unterstützt Püschel die Pläne der Landräte im württembergisch-bayerischen Grenzgebiet, die für eine solide Grundfinanzierung der kommunalen Kliniken mehr Druck auf die Bundes- und Landesregierungen ausüben wollen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel