Bilanz Kreissparkasse: Beim Kreditgeschäft brachte 2017 deutliche Zuwächse

Die Heidenheimer Sparkassen-Zentrale: Vorstandsvorsitzender Dieter Steck hebt die Rolle als führender Kreditgeber im Landkreis Heidenheim hervor.
Die Heidenheimer Sparkassen-Zentrale: Vorstandsvorsitzender Dieter Steck hebt die Rolle als führender Kreditgeber im Landkreis Heidenheim hervor. © Foto: Christian Thumm
Heidenheim / hz 09.01.2018
Die Kreissparkasse verzeichnet weiter Wachstum und spricht von einer positiven Entwicklung. Die Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2017 liegt bei 1,93 Millionen Euro.

Die Kreissparkasse Heidenheim zeigt sich in einem Umfeld mit anspruchsvollen ökonomischen Rahmenbedingungen, rasant fortschreitender Digitalisierung und immer deutlicher zu spürenden Auswirkungen expansiver Geldpolitik der EZB zufrieden mit der positiven Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017. Mit einer voraussichtlichen Bilanzsumme von über 1,93 Milliarden Euro verdeutliche sie einmal mehr ihre starke Position als führender Finanzpartner für Wirtschaft, Kommunen und Privatpersonen im Landkreis Heidenheim, so der Vorstandsvorsitzende Dieter Steck in einer Pressemitteilung.

Das Gesamtkreditvolumen erreichte mit über 1,2 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. So verzeichnete das Finanzinstitut einen Bestandszuwachs von über drei Prozent um 36 Millionen Euro. Die anhaltende hohe Nachfrage betreffe sowohl das Privatkunden- als auch das Firmenkundengeschäft. So sei beispielsweise der Wunsch nach Wohneigentum auch 2017 weiterhin ungebremst gewesen. Damit einhergehend stieg der Umsatz in der Immobilienvermittlung um 9,2 Prozent.

Gestiegene Kundeneinlagen

Trotz eines schwierigen Zinsumfeldes stockten die Kunden der Kreissparkasse ihre Geldanlagen und Ersparnisse weiter auf. Die Kundeneinlagen stiegen um 34 Millionen Euro auf rund 1,442 Milliarden Euro an. Der Wertpapierumsatz belief sich auf etwa 190 Millionen Euro. Das betreute Kundenvermögen stieg um 4,1 Prozent. Ferner wuchs das Neugeschäft im Bereich der Altersvorsorge um 3,7 Prozent. „Die betriebliche Altersvorsorge, die Riester- oder Rürup-Rente haben mittlerweile einen hohen Stellenwert,“ bilanziert der Vorstandsvorsitzende Steck.

Der stellvertretende Vorsitzende Thomas Schöpplein weist darauf hin, dass die Kreissparkasse bereits zum zweiten Mal in Folge für ihre Beratungsleistung durch die Zeitung „Die Welt“ in vier Kategorien ausgezeichnet worden ist. Zudem wurde das Institut erneut durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg sowie der Caritas und Diakonie in Baden-Württemberg für seine soziale Verantwortung mit dem Titel „Sozial engagiert“ geehrt. Im Ranking der beliebtesten Arbeitgeber bei Schülern in der Branche Banken und Investmentbanken belegte die Sparkassen-Finanzgruppe bereits zum zehnten Mal in Folge den ersten Rang.

Das Netz der Beratung

In Zukunft will die Kreissparkasse die persönliche Beratung weiter stärken und die digitalen Kommunikationskanäle sowie das mediale Angebot weiter ausbauen. Mit dem kontaktlosen Bezahlen via Giro- oder Kreditkarte bzw. Smartphone sei ein innovativer Zahlungsdienst weiter vorangetrieben worden, heißt es in der Presseverlautbarung der Kreissparkasse, die 2017 rund 4,6 Millionen Besucher in der Internetfiliale gezählt hat. Neben der allgemeinen Euphorie für neue digitale Möglichkeiten bleibe das Herzstück des Vertriebs aber der persönliche Kontakt, so Dieter Steck. Das Institut betreibt im gesamten Landkreis 23 Beratungscenter und Filialen sowie 47 Geldautomaten.

Die Kreissparkasse Heidenheim sieht sich selbst nicht nur als starker Finanzpartner, sondern engagiert sich auch für das Gemeinwohl und die Wirtschaftsförderung im Landkreis. 2017 unterstützte das Finanzinstitut mit rund 750 000 Euro gemeinnützige Projekte aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Umwelt, Soziales, Kunst, Kultur und Sport.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel