Heidenheim Landkreis Heidenheim hat immer mehr Einwohner

Heidenheim / Andreas Uitz 29.08.2018
Einige Kommunen haben an Einwohnern verloren, andere haben zugelegt.

Die Zahl der Menschen, die im Landkreis Heidenheim leben, steigt weiterhin an wie bereits seit Jahren. Das zeigen die jetzt veröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes, die den Stand zum Jahresende 2017 widerspiegeln.

Demnach wohnten am 31. Dezember des vergangenen Jahres insgesamt 132.006 Menschen im Landkreis Heidenheim, darunter 66.238 Frauen. Gegenüber dem Jahresende 2016 erhöhte sich die Zahl der Einwohner um 508. Vor allen Dingen die Zahl der Ausländer hat im betrachteten Zeitraum zugenommen, und zwar um 1341. Die Ausländerquote erhöhte sich binnen eines Jahres von 13,64 auf 14,6 Prozent.

In Heidenheim waren Ende 2017 49.297 Menschen gemeldet, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahresstichtag um 588. Ende des dritten Quartals waren es noch 49.152. In Giengen stieg die Zahl der Einwohner um 64 auf zuletzt 19.632, Ende September 2017 waren es noch 19.663. Herbrechtingen zählte den Statistikern zufolge zum Jahresende 2017 noch 13.096 Einwohner, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 78. Ende des dritten Quartals zählte die Stadt noch 13.109 Menschen.

Die Zahl der Gerstetter lag zum Jahresende bei 11.549, ein Vierteljahr vorher bei 11.606. Gegenüber dem Vorjahresstichtag lebten 64 Menschen weniger in Gerstetten. Steinheim zählte am 31. Dezember 8576 Menschen, ein Jahr zuvor waren es noch 25 mehr. Innerhalb des letzten Quartals verlor der Ort 16 Einwohner. In Königsbronn waren zum Stichtag 7103 Menschen gemeldet, neun weniger als im Vorjahr und 20 weniger als Ende September.

Nattheim zählte Ende des vergangenen Jahres 6149 Einwohner, ein Jahr zuvor waren es noch 6119. Innerhalb des letzten Quartals verlor Nattheim 14 Einwohner. In Sontheim/Brenz lebten zum Jahresende 5461 Menschen vier weniger als ein Jahr zuvor und sieben weniger als Ende September 2017. Im Nachbarort Niederstotzingen waren es zum Jahresende 4645 Einwohner, eine Zunahme innerhalb eines Jahres um 14, und gegenüber Ende September eine Zunahme zum zwei Einwohner. Dischingen verlor binnen eines Jahres 46 Bewohner, und zählte zum 31. Dezember noch 4316. Im letzen Quartal 2017 wuchs die Einwohnerzahl im acht. In Hermaringen, der kleinsten Gemeinde des Kreises, lebten Ende Dezember 2182 Menschen, 20 mehr als Ende 2016, aber fünf weniger als Ende September 2017.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel