Heidenheim / HZ  Uhr
Die Heidenheimer Band „Bretthart“ spielte bei „Sommer im Park“.

Zum einen ist es das Flair des Brenzparks, zum anderen die sommerliche Samstagabend-Atmosphäre. Zum dritten die Anziehungskraft der regionalen Tribute-Rockband „Bretthart“. Alles zusammen lockte am Samstagabend über 400 Besucher auf den kleinen Festplatz im Brenzpark. Je später es wird, desto mehr riss der besondere Mix der Band das Publikum mit.

Irgendwann war die Fläche zwischen Bühne und Sitzfläche auf dem kleinen Festplatz mit Tänzern gefüllt. Neben dem Sound trug auch die Songauswahl dazu bei, die die Qualitäten der einzelnen Musiker unterstrich. Sänger Michael Wolf brauchte überhaupt keine Anlaufzeit, mit „Wishing well“ von „Free“ und dem Rod Stewart Song „Hot Legs“ gab es gleich die volle Rockdröhnung.

Bei „Roadhouse Blues“ von den Doors hätte auch Jim Morrison Beifall gegeben, so beeindruckend nah war Bretthart am Original. Der ältere Teil des Publikums schwelgte bei „Radar Love“ von Golden Earing oder dem Stones Song „Honky Tonk Women“ in Jugenderinnerungen. Spätestens bei „Smoke on The Water“ und „Highway to Hell“ gab es kein Halten mehr. Die Besucher bestaunten den stimmgewaltigen Michael Wolf. Bassist Winni Stüer und der Keyboarder Henry Abramowski, beide perfekte Teamplayer, hielten sich mehr im Hintergrund. Drummer Frieder Simon als Rückgrat der Band war wie immer in Topform. Claus Bux bewies seine Klasse an diesem Abend nicht nur an seinem Instrument, er tat sich auch als Sänger hervor.