Heidenheim Kaufland in der Heidenheimer Weststadt wird abgerissen

Platztausch: Kaufland reißt den alten Supermarkt ab und baut nebenan auf dem brach liegenden Baywa-Gelände neu.
Platztausch: Kaufland reißt den alten Supermarkt ab und baut nebenan auf dem brach liegenden Baywa-Gelände neu. © Foto: Sabrina Balzer
Heidenheim / Karin Fuchs 08.02.2018
Kaufland reißt das 26 Jahre alte Gebäude an der Wilhelmstraße in Heidenheim ab und baut auf dem früheren Baywa-Gelände einen neuen Einkaufsmarkt.

Unter den Kunden des Kauflands kreist das Gespräch schon seit längerem. Die Mieter innerhalb des Supermarktes berichten, dass ihre Verträge auslaufen und nicht verlängert worden seien. Nun kommt die Bestätigung aus der Neckarsulmer Kaufland-Zentrale: „Wir planen am Standort in Heidenheim die Errichtung einer neuen modernen und attraktiven Einkaufsstätte“, teilt Kaufland-Pressesprecherin Christine Axtmann mit.

Allerdings nicht exakt an der gleichen Stelle an der Wilhelmstraße, sondern neu gebaut wird gleich daneben auf dem seit Jahren brach liebenden Baywa-Gelände. Die Gründstücke dafür in der Nachbarschaft seien bereits erworben worden, teilt Axtmann mit. Das Bestandsgebäude werde abgerissen. Dort werden weitere Parkflächen entstehen.

Zeitplan folgt noch

Der genaue Zeitplan steht derzeit ebenso wenig fest wie alle Details. „Derzeit führen wir mit allen Beteiligten Gespräche. Sobald wir hierzu nähere Aussagen machen können, werden wir zeitnah informieren“, so Axtmann. Offen bleibt deshalb vorerst die Frage, ob Kaufland während der Bauzeit eine Alternativ-Einkaufsstätte einrichten wird, wie es zum Beispiel in Aalen geschehen ist, oder ob der bestehende Markt parallel zum Neubau betrieben und nach dessen Eröffnung abgerissen wird.

Der Supermarkt im Heidenheimer Westen wurde 1992 fertig gestellt auf dem früheren Holzlagerplatz der Holzwerke und Sägerei Ziegler. Damals hieß es noch Handelshof. Innovativ galt vor allem die Fassade des Gebäudes, die hinter Lamellen versteckt ist.

Fassade war preisgekrönt

Geplant hat dies eine ehemalige Heidenheimerin, die Architektin Ursula Steinhilber, die das so beschrieb: „80 Meter waagerechte Lamellen betonen die Länge, geben dem Baukörper die notwendige Fernwirkung.“ Gleichzeitig fungierte diese Vor-Fassade auch als eine Art Wärmedämmung.

Die Kaufland-Einzelhandelskette gehört zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm. Zu dieser gehört auch der Lebensmittel-Discounter Lidl, der sich in direkter Nachbarschaft in der Straße Am Sägwerk befindet.

Nach eigenen Angaben betreibt Kaufland derzeit eine Modernisierungskampagne. Im Landkreis Heidenheim wird in Giengen ein weiterer Markt neu gebaut, wobei in diesem Fall nicht Kaufland selbst der Eigentümer ist, sondern ein externer Investor tätig ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel