Heidenheim / pm  Uhr
Bei der Hauptversammlung des Vereins Jazz Heidenheim gab es nur positives zu berichten.

Der Vorsitzende des Vereins Jazz Heidenheim, Prof. Kurt A. Hildenbrand, konnte bei der Mitgliederversammlung über ein erfolgreiches Jahr 2018 in musikalischer wie auch finanzieller Hinsicht berichten. Unter den elf Konzerten mit rund 1300 Besuchern gab es einige Höhepunkte, etwa mit „Echos of Swing“ und „Lily Dahab and Band“.

Die Zahl der Mitglieder stieg um 20 auf 330 an. Die Bilanz zeigte einen kleinen Überschuss. Kassier Karl-Heinz Mayer berichtete, dass durch die Mitgliedsbeiträge, Spenden von Privatpersonen, Zuschüsse der Stadt Heidenheim sowie dem Landes-Jazzverband das Defizit aus den Konzerten mit fast 10 000 Euro gedeckt werden konnte. Der Vorsitzende betonte, dass ohne die Mitgliederbeiträge Jazz-Konzerte auf diesem hohen Niveau nicht möglich wären.

Kassenprüfer, Eberhard Häring berichtete über eine sorgfältige und exakte Kassenführung. Als Dank an die Mitglieder gibt es im November im Lokschuppen ein für die Mitglieder kostenloses Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen des Vereins. Bei der Versammlung wurde der gesamte Vorstand einstimmig wiedergewählt. Dies sind Kurt Hildenbrand als Vorsitzender, Werner Glatzle als stellvertretender Vorsitzender und Programmgestalter, Karl-Heinz Mayer als Kassier, Anna Ott als Schriftführerin, sowie die Beisitzer Siegfried Heinle (Getränke), Dieter Klein (Buchführung), Peter Klotzbücher (Catering), Dirk Kohle (Mitgliederverwaltung), und Wolfgang Pösselt (Karten, Plakate).

Die im vergangenen Jahr vorgenommene Erweiterung des Vorstandes mit Beiräten, die eigenverantwortlich Aufgaben übernahmen und so im Vorstand auch Stimmrecht bekamen, hat sich voll bewährt. Werner Glatzle gab einen Ausblick auf das Programm im 2. Halbjahr. Für das Programm im Jahr 2020 wird er in der Auswahl der Bands von einem Programmbeirat unterstützt, der inzwischen getagt hat.