Heidenheim Immunität aufgehoben: Ermittlungen gegen Inge Gräßle wegen Autounfall

Auf Unfall folgt wohl Strafbefehl: Dr. Inge Gräßle.
Auf Unfall folgt wohl Strafbefehl: Dr. Inge Gräßle. © Foto: mb
Heidenheim / Hendrik Rupp 30.12.2017
Wegen eines Autounfalls im Juni in Heidenheim ist jetzt die parlamentarische Immunität der Europaabgeordneten Dr. Inge Gräßle aufgehoben worden.

Dies bestätigte die CDU-Politikerin am Freitagabend gegenüber der Heidenheimer Zeitung. „Das ist üblich“, so Gräßle, denn die Staatsanwaltschaft Ellwangen habe wegen des Unfalls Ermittlungen eingeleitet.

Gräßle hatte am 10. Juni nach einem CDU-Infostand-Termin auf dem Jaekle-Platz gegen 16.20 Uhr eine rote Ampel an der Kreuzung Ploucquet-Straße/Brenzstraße übersehen und den Wagen eines 24-jährigen Mannes gerammt, der mit Verletzungen an der Schulter ins Klinikum musste. „Mir ist bis heute schleierhaft, wie das passieren konnte. Ich kenne die Kreuzung ja gut“, so Gräßle: „So etwas darf nicht passieren, aber es ist mir passiert“.

Den 24-Jährigen hat Gräßle damals auch im Klinikum besucht, strittig ist im Unfallhergang selbst gar nichts. Doch beide Fahrzeuge waren damals schwer beschädigt, die Polizei schätzte den Sachschaden auf mindestens 30 000 Euro.

Der 24-Jährige reichte schon aus diesem Grund eine Anzeige ein und fordert nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur auch Schmerzensgeld von der Abgeordneten.

Wegen genau dieses Strafverfahrens hat das Europaparlament nun formal die Immunität der Abgeordneten aufgehoben. Gräßle (56) ist in Brüssel und Straßburg Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses.

Die entsprechende Nachricht machte am Freitag auch in überregionalen Medien die Runde. „Es tut mir sehr leid“, so die CDU-Politikerin, die nach Lage der Dinge aber wohl nicht mit einem Gerichtsverfahren rechnen muss: „Ich gehe davon aus, dass das mit einem Strafbefehl erledigt wird“, so Gräßle.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel