Gesundheit Immer mehr junge Diabetiker in Ostwürttemberg

Blutzuckermessen ist Pflicht und gehört für Diabetiker zum Alltag.
Blutzuckermessen ist Pflicht und gehört für Diabetiker zum Alltag. © Foto: HZ
Heidenheim / HZ 24.04.2017
Aich im Landkreis Heidenheim steigt die Zahl der Betroffenen.

Die Zahl der zuckerkranken Menschen in Ostwürttemberg steigt einer Pressemitteilung der AOK zufolge an. Diabetes Typ 2 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung.

Jeder zehnte Ostwürttemberger ist statistisch betrachtet deshalb in ärztlicher Behandlung. Hier ist kein Unterschied zu anderen Regionen in Baden-Württemberg festzustellen.

Ab dem 40. Lebensjahr steigt die Zahl der Erkrankten stark an. Vor allem die über 70-Jährigen sind betroffen, deshalb spricht man häufig von Altersdiabetes. Altersdifferenziert betrachtet sind drei Prozent der 40-Jährigen erkrankt, bei den 75- bis 79-jährigen sind es rund 33 Prozent.

Im Ostalbkreis waren 2015 fast 10 000 AOK-Versicherte wegen Diabetes regelmäßig beim Arzt, im Landkreis Heidenheim sind es 5700 Zuckerkranke.

In beiden Landkreisen steigen die Zahlen jährlich – im Jahr 2011 gab es 1000 (Ostalbkreis) und 500 (Kreis Heidenheim) Betroffene weniger. „Inzwischen kommen immer häufiger junge Menschen zu uns in die Beratung, die die Diagnose Diabetes vom Arzt erhalten haben“, sagt Monika Sinz, Ernährungsexpertin bei der AOK Ostwürttemberg.

Grund sei meistens auch die ungesunde Ernährung, welche zusammen mit mangelnder Bewegung Übergewicht begünstige.