Fest Hunderte feiern dreitägiges Weinfest

In der Eichholzhalle steht beim  Weinfest drei Tage lang alles im Zeichen von Blasmusik und „Warten auf das Oktoberfest“, wie das diesjährige Motto gelautet hat.
In der Eichholzhalle steht beim Weinfest drei Tage lang alles im Zeichen von Blasmusik und „Warten auf das Oktoberfest“, wie das diesjährige Motto gelautet hat. © Foto: Musikverein Gussenstadt
Gussenstadt / SWP 11.09.2018

Mehrere hundert Besucher haben am Freitagabend unter dem Motto „Warten aufs Oktoberfest“ mit dem Musikverein Gussenstadt in der passend dekorierten Eichholzhalle gefeiert. Die neun Blechbläser von „Ob8Blech“ trugen mit ihrer fetzigen und abwechslungsreichen Blasmusik zur Oktoberfest-Stimmung des dreitägigen Festes bei.

Doch es gab nicht nur Musik und zünftiges Essen. Der MV hatte sich für seine Besucher einiges ausgedacht. Sechs Teams traten beim Maßkrugschieben an, um 20 Liter Bier zu gewinnen. Jedes Team hatte drei Wettkämpfe: Je näher der Maßkrug an der Zielmarke war, desto mehr Punkte gab es. Am Ende hatten zwei Wettkampfgruppen den gleichen Punktestand, so dass ein Stechen notwendig war. Dabei setzte sich das Team „Air Pumps“ (bestehend aus Mitgliedern des TSV Gussenstadt) gegen die „Hebetec“ durch.

Die Schönste im Dirndl

Wie schön Tracht sein kann, zeigte sich bei der Dirndlprämierung, an der viele Damen teilnahmen. So hatte die Jury, alle anwesenden Besucher, die Qual der Wahl. Veronika Herrmann aus Gussenstadt machte die beste Figur im Dirndl und erhielt die meisten Stimmen. Neben reichlich Applaus bekam sie auch einen Einkaufsgutschein für die Heidenheimer Schlossarkaden.

Genauso stimmungsvoll wie am Vortag ging es am Samstag mit der Partyband „Brenztal Power“ in der Eichenholzhalle weiter. Die Band hatte moderne Schlager, Stimmungstitel und Stimmungskracher aus den vergangenen Jahren im Programm. Die Musiker verstanden es von Anfang an, die Besucher des Weinfests mitzureißen, berichtet der MV Gussenstadt. „So dauerte es nicht lange, bis die Besucher auf Bänken und Tischen zum Mitschunkeln und -klatschen standen.“

Pfarrer Hans-Ulrich Bosch eröffnete am Sonntag den „Tag der Blasmusik“ mit einem Gottesdienst. Zur Mittagszeit gab es Leckereien aus der schwäbischen Küche und Unterhaltung vom Musikverein Königsbronn. Dem folgte zu Kaffee und Kuchen die Jugendkapelle der Gussenstadter Blasmusik, unter der Leitung von Daniela Jäger. Dabei zeigte sie große Fortschritte seit ihrem letzten Auftritt, steht weiter im Bericht des Musikvereins. Verdient ernteten die Jugendlichen viel Applaus, sodass eine Zugabe fällig war. Den musikalischen Ausklang des Wochenendes übernahmen die Mitglieder des befreundeten Musikvereins aus Gerstetten mit zünftiger aber auch feiner Blasmusik.

Wem das Fest gefallen hat, darf sich auf das nächste Jahr freuen: Dann feiert der Musikverein Gussenstadt sein 100-jähriges Bestehen am letzten Juliwochenende vom 27. bis 28. Juli mit einem Festwochenende und dem Kreismusikfest. Dafür wird ein großes Festzelt aufgestellt und ein besonderes Unterhaltungsprogramm geboten, versprechen Gussenstadts Musiker und hoffen auf eine ebenso gute Stimmung wie beim Weinfest.

Info Nicht mit leeren Händen gingen einige Besucher dank einer Verlosung nach Hause, bei der es einige Preise zu gewinnen gab. Der Erlös kommt der Jugendarbeit zugute. Tatkräftige Hilfe erhielt der MV beim Weinfest vom Förderverein Gussenstadter Blasmusik, dessen Musiker beim Auf- und Abbau anpackten und den Barbetrieb betreuten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel