Heidenheim / Sven Kaufmann  Uhr
Die höchsten Gehälter gibt es in Großstädten - möchte man meinen. Weit gefehlt: Der Kreis Heidenheim steht bei den Durchschnittsgehältern auf Platz drei in den Top 30. Dort verdienen Arbeitnehmer nicht viel weniger als in München, dem Spitzenreiter auf der Gehaltsliste. Auch Der Ostalbkreis mit der Kreisstadt Aalen sowie Schwäbisch Gmünd schlägt sich noch recht gut.

Wer als Fachkraft einen gut dotierten Job sucht, denkt zunächst an Berlin, Hamburg oder München: Deutschlands Metropolen gelten als besonders lohnend. Doch einer Studie der Online-Jobplattform StepStone zufolge sind auch in den Regionen zahlreiche Arbeitgeber zu finden, die bei den Gehältern mit den Großstädten locker mithalten, berichtet die „Welt am Sonntag“.

Überraschend dabei: In einer Liste der Landkreise mit den höchsten Durchschnittsgehältern landet Heidenheim auf Platz drei. Davor kommen nur als Spitzenreiter der Kreis München und als zweitplatzierter Böblingen. Die Zahlen basieren auf der Auswertung von Datensätzen, welche Stepstone über seine Internetseite erfasst hat.

Was verdient ein Facharbeiter im Kreis Heidenheim?

Demnach zeichnet sich der Kreis Heidenheim - mit etwa 130.000 Einwohnern (Stand 2015) der kleinste Kreis in Baden-Württemberg - durch seine Industrie aus. Viele Unternehmen haben sich dort auf den Maschinen- und Anlagebau fokussiert. Aber auch Elektrotechnik und Textilindustrie sind dort angesiedelt.

Fach- und Führungskräfte in Heidenheim bekommen der Auswertung von Stepstone zufolge durchschnittlich starke 65.700 Euro. Das bedeutet den dritten Platz auf der Liste der bestbezahlten Landkreise Deutschlands.

Bekannte Arbeitgeber im Kreis Heidenheim sind unter anderem die Voith Group, die EPCOS AG und die Paul Hartmann AG.

Im Kreis München gibt es nur 1300 Euro mehr

Zum Vergleich: Im wesentlich größeren Landkreis München mit seinen 340.000 Einwohnern verdienen Fach- und Führungskräfte mit 67.000 Euro brutto im Jahr - also nur 1300 Euro mehr. In und um die bayerische Landeshauptstadt herum sind besonders potente Unternehmen wie Allianz, BMW, Siemens oder ProSiebenSat.1 angesiedelt.

Der zweitplatzierte Kreis Böblingen mit Stuttgart in der Nähe hat mehrere große Unternehmen vorzuweisen: Darunter das Automobilunternehmen Smart, die Fortuna Spezialmaschinen-Werke und die Bertrandt AG. Dementsprechend erhalten Mitarbeiter im Kreis im Schnitt 65.800 Euro brutto im Jahr.

Erstaunlich am Landkreis Heidenheim ist, dass er bei den Durchschnittsgehältern nicht von der Nähe zu Metropolen profitiert wie der Landkreis München oder Böblingen mit Stuttgart.

Ostalbkreis mit Aalen landet auf dem neunten Platz

Der an Heidenheim angrenzende Ostalbkreis mit der Kreisstadt Aalen kommt in der Top-30-Liste immerhin noch auf den neunten Platz. Im drittgrößten Landkreis Baden-Württembergs verdienen Fach- und Führungskräfte im Schnitt ein Bruttojahresgehalt von 61.800 Euro. Die Firmen dort: Die Nomatec GmbH, die PVA TePla Analytical Systems GmbH und die Portakabin Mobilraum GmbH.

Von den zehn Kreisen mit den niedrigsten Durchschnittsgehältern liegen neun in den neuen Ländern. Das niedrigste Durchschnittsgehalt gibt es im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen mit 35.154 Euro.

Das könnte Dich auch interessieren:

Feuerwehreinsatz in Heidenheim Entenküken in Not gerettet

Die Feuerwehr in Heidenheim hatte es am Montag nicht nur mit einem Brand zu tun - sie musste auch kleine Entenküken retten.