Bildergalerie Von Elmar Doch bis Karl Rau: Heidenheims Namensgeber

Elmar-Doch-Haus: Ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim (1957 bis 1969) Geboren 1910 in Mühlhausen, gestorben 1971 in Heidenheim Seine Themen: Fortführung Wedel-Überdeckelung, Karl-Rau-Halle, Gründung des Max-Planck- und des Wirtschaftsgymnasiums, Einweihung Waldfriedhof, Bau der neuen Feuerwache an der Darwinstraße, Bau des heutigen Rathauses und der Lehrschwimmbecken in Mergelstetten und Schnaitheim
© Foto: Archiv
Elmar-Doch-Haus
© Foto: Markus Brandhuber
Eugen-Gaus-Realschule: Ehemaliger Professor am heutigen Hellenstein-Gymnasium, Ehrenbürger Geboren 1850 in Fridingen, gestorben 1934 in Heidenheim Seine Themen: geologische und archäologische Forschung: Entdeckung der Zementvorkommen in Mergelstetten, Gründung des Heimat- und Altertumsvereins und des Museums auf Schloss Hellenstein
© Foto: Archiv
Eugen-Gaus-Realschule
© Foto: Sabrina Balzer
Eugen-Jaekle-Platz: Ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim (1907 bis 1935), Ehrenbürger Geboren 1870 in Schwäbisch Hall, gestorben 1936 in Heidenheim Seine Themen: Neubau des Stadtbads (jetzt Kunstmuseum), der Ost- und Westschule, des Konzerthauses und des städtischen Altenheims und die Überdeckelung des Wedels
© Foto: Archiv
Eugen-Jaekle-Platz
© Foto: ri
Eugen-Loderer-Altenzentrum: Ehemaliger Stadtrat des Heidenheimer Gemeinderats, einst jüngster Bevollmächtigter der IG Metall, später Vorsitzender der Gewerkschaft IG-Metall (1972 bis 1983) und 1979 Wahl ins Europäische Parlament, Ehrenbürger
© Foto: Archiv
Hugo-Rupf-Platz: Ehemaliger Mitgeschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzender bei Voith, Vorsitzender des Außenhandelsausschusses des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Ehrenbürger Geboren 1908 in Poppenweiler, gestorben 2000 in Heidenheim Seine Themen: Aufstieg des Unternehmens zu einer internationalen Firmengruppe, Gründung der Hugo-Rupf-Stiftung zur Förderung von Kultur-, Bildungs- und Sporteinrichtungen (Foto von links: Kurt Bittel, Hugo Rupf und Eugen Loderer)
© Foto: Archiv
Hugo-Rupf-Platz
© Foto: Jennifer Räpple
Karl-Rau-Halle: Ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim (1948 bis 1956) Geboren 1913 in Bad Urach, gestorben 1956 in Heidenheim Seine Themen: Wohnungsbau, Erschließung neuer Wohngebiete, Erweiterung städtischer Einrichtungen, Bau von Schulen, Kindergärten, Eröffnung des Waldbads 1954, Planung der nach ihm benannten Halle
© Foto: Archiv
Karl-Rau-Halle
© Foto: Markus Brandhuber
Margarete-Hannsmann-Saal, Bibliothek: Schriftstellerin Geboren 1921 in Heidenheim, gestorben 2007 in Stuttgart Ihre Werke: zahlreiche Gedichtbände, Reisebeschreibungen, Hörspiele und Prosa, zum Beispiel: „Der helle Tag bricht an. Ein Kind wird Nazi“
© Foto: Archiv
Margarete-Hannsmann-Saal, Bibliothek
© Foto: Sabrina Balzer
Maria-von-Linden-Schule: Erste Studentin an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät in Tübingen, promovierte als erste Frau in Deutschland bei Theodor Eimer in Zoologie (1896) über „Die Entwicklung der Zeichnung und der Sculptur der Gehäuseschnecken des Meeres.“, später außerordentliche Professorin an der Universität Bonn Geboren 1869 auf Schloss Burgberg, gestorben 1936 in Liechtenstein Ihre Themen: Bakteriologie und Parasitenkunde: Untersuchung von Erregern von Lungenkrankheiten, Erforschung der antiseptischen Wirkung von Kupfer als mögliches Heilmittel gegen Tuberkulose, Herstellung antiseptischer Verbandstoffe und sterilen Wundnahtmaterials.
© Foto: Archiv
Maria-von-Linden-Schule
© Foto: Markus Brandhuber
Martin-Hornung-Saal im Congress-Centrum: Ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim (1969 bis 1993), Ehrenbürger Geboren 1932 in Heilbronn, gestorben 2000 in Heidenheim Seine Themen: Fußgängerzone, Verlegung der B 19 in die Seewiesen, die Wohngebiete Mittelrain, Osterholz und Reutenen, Bau des Werkgymnasiums, Albstadions und Aquarenas, Gründung des Kunstmuseums, Kutschenmuseums, Museums im Römerbad, Sanierung des Naturtheaters, Gründung der Opernfestspiele, Schaffung der Berufsakademie und der Verbleib der IHK in Heidenheim
© Foto: Archiv
Martin-Hornung-Saal im Congress-Centrum
© Foto: Christian Thumm
Emil-Ortlieb-Saal, Rathaus (großer Sitzungssaal): Ehemaliger Bürgermeister und Stadtkämmerer Heidenheims (1960 bis 1973) Geboren 1909 in Heidenheim, gestorben 1973 in Heidenheim Seine Themen: soziales Engagement, Sport
© Foto: Archiv
Emil-Ortlieb-Saal, Rathaus (großer Sitzungssaal)
© Foto: Markus Brandhuber
Heidenheim / 01. Juni 2019, 17:00 Uhr

Zuletzt diskutierte der Heidenheimer Gemeinderat etwa über die Benennung des großen Saals in der neuen Stadtbibliothek: Bei drei Gegenstimmen und einer Enthaltung entschied man sich schließlich für die in Heidenheim geborene und zeitweise in Ungnade gefallene Schriftstellerin Margarete Hannsmann.

Ob es auch bei anderen Gebäuden und Plätzen im Stadtgebiet derlei Diskussionen gegeben hat? Daran wird sich heute kaum mehr jemand erinnern. Die jeweiligen Namen sind längst untrennbar mit Schulen, Hallen und Plätzen verbunden. Hugo Rupf? Karl Rau? Elmar Doch? Ob zumindest ab und an Passanten, Sportler und Touristen darüber nachdenken, wofür der Namenspatron einst bekannt gewesen ist? Interessant sind ihre Geschichten ja – wie ein zugegebenermaßen nicht vollständiger Streifzug durch Heidenheim bzw. das Archiv der Heidenheimer Zeitung zeigt.