Feier Heidenheims kleine Wiesn auf der Hauptstraße

Heidenheim / Karin Fuchs 18.09.2016
Kurz vor der Münchener Wiesn wurde am Samstag das erste Heidenheimer Innenstadt-Oktoberfest eröffnet. Gemeinsam ist beiden nur der Name. Auf die Beine gestellt hat das Fest der Round Table 125 Heidenheim, unterstützt vom Heidenheimer Dienstleistungs- und Handelsverein HDH und der Händlervereinigung Südseh.

Bei Oktoberfest denkt man gemeinhin erst einmal an München. Dort wurde das größte Volksfest der Welt am Samstag eröffnet. Knapp eine Stunde vorher gab es auch in Heidenheim auf der südlichen Hauptstraße einen Fassanstich. Weniger traditionsreich, doch dafür nicht minder spaßig. Münchener Oktoberfest und Heidenheimer Innenstadt-Oktoberfest – wir machen den Vergleich.

O'zapft is

Der Fassanstich geht eindeutig an die Münchener. Auf der Wiesn brauchte Oberbürgermeister Dieter Reiter zwei Schläge, auf der Hauptstraße Heidenheims Oberbürgermeister Bernhard Ilg vier. Doch damit war's noch nicht genug: Keine Sekunde später – die Zuschauer setzten schon zum freudigen Klatschen an – fiel der Zapfhahn wieder ab und das gute Bier schoss in einem weiten Strahl aus dem Fass. Oktoberfest-Wirt Andreas Allgaier von Königsbräu Oggenhausen haute den Zapfen schnell wieder ins Fass, der OB schlug nochmal drauf und das Bier konnte fließen. Dabei hatte der OB bereits im Vorfeld gewarnt, dass jedes zehnte Anzapfen bei ihm schief liefe. Tatsächlich war es jedoch nicht der OB, sondern der kleine Gummi am Zapfhahn, der nicht so recht im Fass halten wollte, wie es hinterher vom Fachmann hieß.

Besucher

Die Wiesn-Zelte schlossen spätnachmittags wegen Überfüllung, in Heidenheim konnte man zu dieser Zeit wieder auf den Bänken unter der Pavillons Platz finden. Dafür waren hier um die Mittagszeit Sitzplätze zum Weißwurst-Frühstück oder zum Schweinebraten Mangelware. Wie beim großen Vorbild hatten in Heidenheim einige Firmen Tischreihen reserviert für Mitarbeiter.

Die Kleidung

Lederhose und Dirndl sind auf dem Oktoberfest angesagt – das tragen selbst die Touristen. Auch in Heidenheim ging es diesbezüglich zünftig zu, wenn auch der Trachtenanteil in Heidenheim deutlich kleiner war.

Die Musik

Schunklen, tanzen und auf den Bänken stehen – so kennt man es aus den Münchener Bierzelten. Wer spielt, ist egal, Hauptsache Spaß macht's mit den Wiesn-Krachern. In Heidenheim stand niemand auf den Bänken, die Musik war aber mindestens so gut wie die in München. Blech ist hier und da Trumpf. Es spielten die jungen Musiker vom Polka-Projekt des Werkgymnasiums und die Jugendkapelle des Musikvereins Gerstetten.

Dauer und Tradition

Das Heidenheimer Oktoberfest dauerte sechs Stunden, das Münchener 13 Tage. In Bayerns Hauptstadt war es bereits das 183. Fest, in Heidenheim das 1. seiner Art, ob sich daraus gleich eine Tradition ergibt, könnte durchaus sein. Die Organisatoren von Round Table wollen das Oktoberfest fortsetzen, vielleicht sogar den Rahmen im nächsten Jahr etwas vergrößern.

Sicherheit

Das ist das große Plus in Heidenheim. Hier muss niemand seinen Rucksack oder die Tasche öffnen, kein Sicherheitsdienst tastet die Besucher ab und eingezäunt ist das Fest hier auch nicht. Die große Polizeipräsenz war einzig dem FCH-Spiel auf dem Schlossberg geschuldet, weniger dem Oktoberfest. Während in München das erste Alkoholopfer angeblich nach drei Stunden gefunden wurde, blieb in Heidenheim jeder Besucher bei Sinnen. Und das, obwohl hier das Bier eigentlich wesentlich günstiger war als die über zehn Euro teure Wiesn-Maß. Einen Unterschied gab es dann auch noch bei der Kruggröße: In Heidenheim wurde kein Maßkrug, sondern eine Halbe gestemmt.

Die Macher

In München ist grundsätzlich die Stadt verantwortlich. Allein 14 große Festzelte gibt es. In den zwei Wochen wird eine Milliarde Euro Umsatz gemacht. In Heidenheim backt man natürlich kleinere Brötchen, dafür hat das Fest auch einen ganz anderen Ansatz. Auf die Beine gestellt hat es der Round Table 125 Heidenheim, unterstützt vom Heidenheimer Dienstleistungs- und Handelsverein HDH und der Händlervereinigung Südseh. Aus dem Erlöses wird das Präventionsprogramm Papilio unterstützt, das in Heidenheim bereits an sieben Kindergärten praktiziert wird. Weiteres Interesse ist bereits angemeldet. Damit soll bereits im Kindesalter die Grundlage gegen Sucht und Gewalt gelegt werden. Ruth Siemes-Frömmer von Papilio informiert während des Festes.

Der Fußball

Die Wiesn-Bilanz des FC Bayern sieht gut aus. Er gewinnt fast immer (wie auch die meisten anderen Spiele im Jahr). 3:1 spielten die Bayern diesmal gegen Ingolstadt. Der 1. FC Heidenheim steht den Münchnern da in nichts nach: Mit 2:0 holten sich die FCH-Spieler einen Heimsieg gegen Düsseldorf. Der Grundstock für eine gute Heidenheimer Oktoberfest-Bilanz ist damit schon mal gelegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel