Heidenheim Heidenheimer für Ironman-WM auf Hawaii qualifiziert

Beim Radfahren war er beim Ironman in Nizza noch vorne mit dabei, doch beim anschließenden Marathon konnte Andreas Jung sein angestrebtes Tempo nur auf wenige Kilometer halten. Dennoch reichte es für die Qualifikation des Ironman auf Hawaii.
Beim Radfahren war er beim Ironman in Nizza noch vorne mit dabei, doch beim anschließenden Marathon konnte Andreas Jung sein angestrebtes Tempo nur auf wenige Kilometer halten. Dennoch reichte es für die Qualifikation des Ironman auf Hawaii. © Foto: Yannick Semat
Heidenheim / hz 30.06.2018
Andreas Jung qualifiziert sich in Nizza in rund neuneinhalb Stunden für den bekanntesten sowie anspruchsvollsten Triathlon – für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii, die im Oktober stattfindet.

Beim zweitältesten Ironmanwettkampf in Nizza, Frankreich, gelang dem Heidenheimer Andreas Jung erneut die Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Der Rennkurs an der Côte d'Azur gilt mit über 2000 Höhenmetern auf der Radstrecke als einer der anspruchsvollsten weltweit. Mit dem 5. Platz in der Altersklasse 30 und dem 40. Gesamtrang erreichte Jung nach 9 Stunden, 32 Minuten und 15 Sekunden die Ziellinie auf der berühmten Promenade des Anglais.

Erfolgreicher Start ins Rennen

Jung startete mit der Tagesbestzeit über die 3800 Meter Schwimmen herausragend in den Wettbewerb. In nur 50 Minuten und 39 Sekunden verließ der Heidenheimer das Mittelmeer und begab sich auf die schönen, aber sehr fordernden 180,2 Radkilometer. Nach Erreichen des höchsten Punkts der Radstrecke, dem Col de l'Êcre auf 1120 Metern über dem Meeresspiegel, war Jung noch immer auf dem 2. Altersklassenrang und fühlte sich gut.

„Auf der Radstrecke konnte ich meine angestrebte Leistung aufs Pedal bringen und auf den technisch anspruchsvollen Abfahrtspassagen Zeit gut machen“, so der Ausdauersportler. Nach 5 Stunden und 14 Minuten erreichte Jung als Drittplatzierter erneut die Wechselzone an der französischen Mittelmeerküste und startete in den finalen Marathonlauf.

„Nach dem Absolvieren der Radstrecke war ich bereit für den Marathon. In der Vorbereitung konnte ich meine Laufleistung gegenüber der 2016er Saison deutlich steigern und wollte das auf die Strecke bringen.“

Beim Laufen zurückgefallen

Bei heißen Temperaturen entwickelte sich ein packender Kampf um die Qualifikationsplätze für das legendäre Rennen auf Hawaii. Zwischenzeitlich erkämpfte sich Jung erneut den 2. Platz. „Mein angestrebtes Marathontempo konnte ich nur 5 bis 6 Kilometer halten und anschließend nicht mehr abrufen“, so der Triathlet enttäuscht. Kontinuierlich verlor er gegenüber laufstarken Franzosen im Feld an Raum. In 3 Stunden, 20 Minuten und 27 Sekunden absolvierte Jung den Marathonlauf. „Es war eines der härtesten Marathonläufe meiner Karriere und ich bin dennoch sehr zufrieden mich ins Ziel gekämpft zu haben“, berichtet Jung im Anschluss an das Rennen.

Mit dieser Leistung sicherte sich Jung nach 2016 bereits zum zweiten Mal die Qualifikation für die Weltmeisterschaft auf Hawaii. „Mir diesen Traum ein zweites Mal erfüllen zu können ist etwas ganz besonderes“, so Jung. Am 13. Oktober wird sich der Heidenheimer Triathlet somit erneut mit den Besten seines Sports auf der Pazifikinsel messen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel