Jubiläumsfeier Hartmann feiert Gala-Abend: Im besten Sinne gesund

Heidenheim / Hendrik Rupp 14.06.2018
Der Konzern feiert den 200. Geburtstag mit einem Galaabend im Congress-Centrum, lässt das Tanzbein schwingen und stimmt auf neue Herausforderungen in der Gesundheitswirtschaft ein.

Wenn man unter Schwaben mit 40 Jahren gescheit wird, was wird man dann mit 200? Die Antwort gab die Paul Hartmann AG am Mittwoch beim Festabend: Man wird Wandel gewohnt und hat viel Spaß daran.

„200 nicht ganz unerfolgreiche Jahre“ gelte es zu feiern, tiefstapelte Hartmann-Vorstandschef Andreas Joehle vor über 600 Gästen, zu denen auch viele Mitarbeiter, sein Vorgänger Rinaldo Riguzzi und Mehrheitsaktionär Eduard Schleicher zählten. Und analog zum Zukunftsforum, das den Tag über im CC stattgefunden hatte, blickte man auch beim Festabend nicht nur zurück, sondern auch auf die Gegenwart und in die Zukunft.

„Wir sind eine börsennotierte AG, aber auch eine Familiengesellschaft. Wir sind schwäbisch, aber auch international“, so Hartman-Aufsichtsratschef Fritz-Jürgen Heckmann. Bodenständig und bescheiden, aber auch mit Selbstvertrauen gehe Hartmann in die Zukunft. „Wir stellen sinnstiftende Produkte her“, so Heckmann. So solle es bleiben.

Schwäbisch und international

Lob von staatlicher Seite gab es aus Berlin und aus Stuttgart. Gesundheitsminister Jens Spahn entsandte seine Staatssekretärin Sabine Weiss, die die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft als zweitgrößte deutsche Branche nach der Automobilindustrie hervorhob.

In Vertretung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann lobte dessen Staatssekretärin Theresa Schopper die „Spitzenklasse-Produkte“ von Hartmann, die heilende Wirkung der Kinderpflaster und die Treue zum Stammsitz.

Auf die besondere Bedeutung der Paul Hartmann AG für die Stadt und die ganze Region ging Oberbürgermeister Bernhard Ilg ein: Ein „im besten Sinne gesundes Unternehmen“ sei der Konzern, und seine Innovationen seien von enormer Bedeutung: Die Stadt selbst stelle sich mit der Caring Community und dem Konzept der Generationengerechtigkeit den Herausforderungen der immer älteren Bevölkerung, Hartmann suche hier nach ganz neuen Lösungen.

Der Konzern sei aber auch ein Netzwerker und Förderer, für die Duale Hochschule, in der Kultur und für den Sport. „Einer Stadt kann eigentlich nichts Besseres passieren“, so Ilg, der das Zusammenspiel von Heidenheim und seinen standorttreuen Weltfirmen unter dem Motto „Heimat macht sicher“ zusammenfasste: Die Stadt könne sich auf ihre Firmen verlassen, dafür die Firmen auch auf die Stadt.

Der von ZDF-Moderatorin Babette von Kienlin moderierte Abend bot auch eine Podiumsrunde mit Experten aus dem Alltag auf. Unter anderem schilderte der Madrider Klinikarzt Dr. Daniel Troncoso, wie man gefährlicher Krankenhauskeime ganz einfach durch konsequente, klassische Händedesinfektion Herr werden könne.

Per multimedialem Rückblick ging es dann in die 200 Jahre alte Hartmann-Geschichte: Filme und Projektionen, Darsteller in Schattenrissen und ein komplettes Tanzensemble sorgten für Szenen und Collagen und revueartige Einlagen, bei denen im Stil der 1920er oder im Rock'n'Roll der 1950er über die Bühne gefegt wurde.

Chancen und Herausforderungen

Fazit des Abends? „Wir können weiter blicken, weil wir auf den Schultern von Riesen stehen – und damit sind in erster Linie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeint“, so Andreas Joehle. Weiter zu blicken sei aber gefragt in der Branche, auf die gewaltige Chancen, aber auch Herausforderungen zukämen. „Im Jahr 2050 werden über zwei Milliarden Menschen auf der Welt über 60 Jahre alt sein“, so Joehle. Auf lange Sicht werde in der Pflege sowohl weniger Geld als auch weniger Zeit pro Kopf bleiben. Was tun? Man müsse den Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen möglichst viel Arbeit abnehmen und es ihnen ermöglichen, an der richtigen Stelle anzusetzen. Eine Inkontinenzhose, die mitteilt, dass sie gewechselt werden muss? Warum nicht.

Rückblick und Ausblick, Forschen und Feiern: Nach rund zwei Stunden Programm ging der Festabend in einen Empfang im CC über: Anstoßen auf 200 Jahre von der Spinnerei bis zum Weltkonzern in Sachen Gesundheit.

Weiter geht das Hartmann-Jubiläum heute mit einem Mitarbeiterfest, zu dem rund 5000 Teilnehmer im Brenzpark erwartet werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel