Heidenheim Gespräch geplant: Wird die Brenzbahn von Stuttgart 21 abgehängt?

Wer mit der Brenzbahn in Ulm den ICE erwischen will, könnte künftig sprinten müssen.
Wer mit der Brenzbahn in Ulm den ICE erwischen will, könnte künftig sprinten müssen. © Foto: HZ
Heidenheim / Günter Trittner 06.10.2018
Nur noch fünf Minuten bleiben für den Wechsel zum ICE am Bahnhof in Ulm.

Die Brenzbahn könnte abgehängt werden. Das ist die Befürchtung von Landrat Thomas Reinhardt. Denn in Ulm sollen die ICE in Richtung Stuttgart zwei Minuten früher abfahren oder später eintreffen.

Das heißt, allenfalls mit einem Sprint könnten Reisende von der Brenzbahn noch zum ICE wechseln. Schon derzeit bleiben nur fünf bis sechs Minuten. Gemeinsam mit der IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle hat sich der Landrat Mitte September direkt an Ministerpräsident Winfried Kretschmann gewandt. „Das ist nicht zumutbar.“

Wie Reinhardt diese Woche den Kreistag-Ausschuss für Infrakstruktur und Umwelt informiert hat, ist mittlerweile ein Gespräch vom Land arrangiert an dem hochrangige Vertreter der Bahn teilnehmen werden.

Der Termin wird Ende Oktober/Anfang November sein. Grundsätzlich hat Reinhardt das Gefühl, dass die Brenzregion weiter als je zuvor von den direkten Anschlüssen entfernt sei, die mit Stuttgart 21 versprochen worden seien.

Ulrich Grath (Freie Wähler) hegte bezüglich des anstehenden Gesprächs wenig Hoffnung. „Der Anschluss ging noch nie, außer man springt über die Gleise.“ Für einen ruhigen Wechsel bräuchte es 15 Minuten.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel