NS-Zeit Geschichte: Debatte um Friedrich Degeler geht weiter

Hochdekoriert: Friedrich Degeler 1972 mit dem Großen Verdienstkreuz. Über seine Rolle in der Nazizeit wurde damals nicht gesprochen.
Hochdekoriert: Friedrich Degeler 1972 mit dem Großen Verdienstkreuz. Über seine Rolle in der Nazizeit wurde damals nicht gesprochen. © Foto: Foto: HZ-Archiv
Heidenheim / 02.02.2015
Welche Rolle spielte Friedrich Degeler als Angehöriger der Nazi-Polizei im Zweiten Weltkrieg? Abseits politischer Debatten nimmt der Historiker Alfred Hoffmann die Ergänzungen aus Degelers Familie auf - und bietet selbst weitere Ergänzungen.

„Dass Enkel für das Ansehen ihres Großvaters eintreten, ist verständlich und die unaggressive Art, wie sie es tun, ist angenehm“, so Hoffmann über die Initiative der Degeler-Enkel Ulrich und Jürgen Degeler, die jetzt der HZ offenlegten, was Friedrich Degeler in der eigenen Familie erzählt hatte.

Freilich verweist Hoffmann darauf, dass Friedrich Degelers Tätigkeit als Begleiter von Transporten in Konzentrationslager zwar innerhalb der Familie gesprochen haben mag, dies in den öffentlichen Biographien aber nie erwähnt wurde. „Die biographischen Skizzen von Schweier, Wulz und Staudenmaier verlieren darüber kein Wort, man wird gewusst haben, warum“, so Hoffmann. In der Öffentlichkeit wäre Degelers Rolle in Westerbork sehr wohl ein Geheimnis geblieben, wenn nicht zufällig zwei Dokumente darüber erhalten geblieben wären.

Die in der Familie erzählte Geschichte mit dem Verteilen von Wasser an die Häftlinge hält Hoffmann für „natürlich absolut glaubwürdig.“ Hoffmann: „Dazu musste man nicht einmal Christ sein, sondern einfach nur Mensch, und dass Degeler ein Unmensch war, behauptet ja keiner.“ Als Transportführer habe Degeler dabei das Recht gehabt, Wasser zu verteilen. Ungewöhnlich sei das allenfalls, weil viele SS-Angehörige das eben nicht taten. Einmal mehr erinnert Hoffmann an die Aussagen der Jüdin Renata Laqueur, die das korrekte Verhalten der Transportmannschaft Degelers auf dem Weg nach Bergen-Belsen ausdrücklich hervorhob. Hoffmann : „Sie war ja z. B. verwundert, dass das Brot, das für die Häftlinge vorgesehen war, auch tatsächlich verteilt wurde.“

Dennoch: Dass der Chef eines Transports etwas tut, das er tun durfte, sei wohl weder ein Akt der Zivilicourage oder gar des Widerstands. Hoffmann: „Wenn freilich ein höherrangiger Offizier ihn daraufhin anschnauzte und sich daraus, gerade bei Degelers Charakter, ein entsprechendes Wortgefecht entwickelte, mag es schon sein, dass dies gemeldet wurde.“ Ergänzungen hat Hoffmann auch zum zweiten Russland-Einsatz Degelers, den er seinen Kindern und Enkeln als Einsatz in einem „Strafbatallion“ geschildert hatte, obwohl er erstmals eine eigene Kompanie führte. „Wenn dies wahrscheinlich wirklich als Degradierung empfunden wurde, liegt das daran, dass die Schutzmannschaftsbataillone eben nicht mehr vergleichbar waren mit den regulären Polizeibataillonen“, so Alfred Hoffmann. „Schutzmannschaften“ bestanden aus Hilfspolizisten aus den besetzten Gebieten, mit deutschen Offizieren an der Spitze. Hoffmann: „Degelers SchumaBtl. 64 bestand aus Weißrussen. Ihre hauptsächliche Aufgabe 1944: Partisanenjagd. Was das in Weißrussland bedeutete, ist hinreichend bekannt.“ Dies könnte für Hoffmann auch die Erklärung für Friedrich Degelers Schilderung sein, dass nach der Gefangennahme die einfachen Dienstgrade exekutiert worden seien und nur er als Offizier verschont wurde. „Normalerweise hätte man ja das Umgekehrte erwartet, aber für Kollaborateure gab es keine Gnade“, so Hoffmann.

Eine interessante lokale Parallele hat Hoffmann auch gefunden: Während Friedrich Degeler am 2. Juli 1944 bei Minsk gefangen genommen wurde, geriet dort nur einen Tag später auch Polizeimajor Georg Weißig in Gefangenschaft, der 1940/41 Kommandeur der Polizeischule Heidenheim gewesen war. Weißig wiederum schützte sein Offiziersgrad nicht: Nach einem Prozess wurde er 1946 von den Sowjets wegen der Gräueltaten seines Bataillons gehenkt. Friedrich Degeler war 1949 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel