Einsatz Gasalarm unterbricht Gemeinderats-Klausur

Memmingen/Heidenheim / Hendrik Rupp 07.10.2016
Gasgeruch in Memmingen: Die Polizei hat ein Tagungshotel mit 50 Menschen geräumt. In den Räumen fand eine Klausurtagung des Heidenheimer Gemeinderats statt.
Ein Gasalarm in einem Hotel in Memmingen hat am Freitag unsanft die jährliche Klausur des Heidenheimer Gemeinderates beendet. Das Tagungshotel wurde evakuiert, ernstlichen Schaden nahm niemand.

Die rund 40-köpfige Delegation aus Stadträtinnen und Stadträten sowie vielen Mitarbeitern der Stadtverwaltung war zu der mehrtägigen Klausur im Hotel „Weißes Ross“ in der Memminger Altstadt abgestiegen. Außer den Heidenheimern befanden sich nur noch rund ein Dutzend weiterer Gäste in dem Hotel.

„Wir waren gegen Mittag bei der Arbeit, als plötzlich Einsatzkräfte mit Gasmasken zur Türe hereinkamen und uns aufforderten, sofort das Gebäude zu verlassen“, so Oberbürgermeister Bernhard Ilg zur HZ. Der Grund: Durch ein offenbar undichtes Ventil trat im Keller des Hotels Kohlenmonoxid aus – unsichtbar, ohne Geruch, aber giftig und reizend. Akute Beschwerden eines Hotelgastes führten gegen 12 Uhr zum Alarm.

Ein Großaufgebot an Feuerwehr und Polizei sperrte das Gebäude großräumig ab, Innerhalb der Heidenheimer Delegation kam es offenbar zu keinen ernsthaften Problemen – Helfer des Roten Kreuzes stellte naber bei mehreren der Heidenheimer Gäste erhöhte Kohlenmonoxid-Werte fest. Zwei Stadträtinnen wurden nach HZ-Informationen zur Beobachtungen in ein Krankenhaus gebracht.

Bis in den Nachmittag hinein hatten Spezialisten der Memminger Stadtwerke den Grund für den Gasaustritt beseitigt, doch als Tagungsort steht das Hotel dem Gemeinderat vorerst nicht mehr zur Verfügung. „Wir haben den Bus wieder bestellt und fahren zurück“, so OB Ilg zur Heidenheimer Zeitung. Am Samstag soll die Klausur dann in Heidenheim fortgesetzt werden.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel