Heidenheim Freundschaftskinder: Nun wird gefilmt

Armin Kraus möchte mit seinem Verein Freundschaftskinder sozial benachteiligte Kinder in Deutschland unterstützen.
Armin Kraus möchte mit seinem Verein Freundschaftskinder sozial benachteiligte Kinder in Deutschland unterstützen. © Foto: Markus Brandhuber
Heidenheim / Sandra Gallbronner 13.02.2019
Bei der neuen Aktion des Vereins Freundschaftskinder können junge Menschen eigens gedrehte Kurzfilme rund ums Thema Freundschaft einreichen.

Kinder helfen Kindern – Das Motto des Vereins Freundschaftskinder bringt auf den Punkt, um was es geht: Junge Menschen sollen sich für Gleichaltrige, besonders für diejenigen die schwächer sind, stark machen. „Wir möchten Barrieren abbauen und Kindern aus der Isolation helfen“, so der Vorsitzende Armin Kraus.

„Kinder sollen wissen: Auch ein blindes Kind kann mein Freund sein“, sagt der 55-Jährige Heidenheimer. Denn – und das verrät der Vereinsname bereits – es geht um mehr als Hilfe. Es geht um Freundschaft. „Freundschaft ist die erste Prävention gegen Mobbing“, so Kraus. Doch was bedeutet sie jungen Menschen? Darüber sollen sie sich Gedanken machen, findet der Vereinsinitiator.Darüber hinaus sollen Kinder und Jugendliche für Einrichtungen, die sich um Kinder kümmern, spenden. Die Beträge müssen sich die jungen Helfer allerdings nicht vom Taschengeld absparen. Stattdessen ist Kreativität gefragt. So bietet der Verein jährlich einen Wettbewerb an, deren Gewinner Preisgelder, die aus Spenden generiert werden, erhalten. Dabei zieht sich das Thema Freundschaft wie ein roter Faden durch alle Projekte.

Kurzfilm über Freundschaft

Beim Erstprojekt im vergangenen Jahr – einem Malwettbewerb – brachten über 500 Kinder zu Papier, was sie unter Freundschaft verstehen. 5000 Euro wurden letztlich an die Nikolauspflege übergeben. Das diesjährige Projekt trägt den Namen „Freundschaftsfilmer“. Dabei sollen junge Menschen bis 21 Jahre fünfminütige Videos rund ums Thema Freundschaft drehen. Vom Skript über die schauspielerische Leistung bis hin zum Schnitt – ein Videodreh ist nicht zu unterschätzen. Doch Eile ist nicht geboten. Die Filme können vom 1. März bis 30. August eingereicht werden.

Zusammen mit dem Video, das auf dem Videoportal Youtube hochgeladen wird, müssen die Teilnehmer bei der Anmeldung einen Vorschlag einreichen, wem im Falle eines Gewinns das Preisgeld zugute kommen soll. Dabei müsse es sich um eine Institution für Kinder in Deutschland handeln, bzw. um Kinder, denen es aus sozialen oder gesundheitlichen Gründen nicht so gut geht, erklärt Kraus: „Schön wäre, wenn es eine Institution in der Region ist.“ Teilnehmen können neben Privatpersonen und Cliquen auch Vereine und Schulen.

Bei der Preisverleihung Mitte September werden in den Kategorien Einzelpersonen sowie Gruppen jeweils drei Preisträger ausgezeichnet. Wichtig ist Kraus bei all seinen Projekten auch die Auswahl der Jurymitglieder. Schließlich solle der Wettbewerb ernst genommen werden, findet der gebürtige Niederbayer. So bewertete Dr. René Hirner, Leiter des Heidenheimer Kunstmuseums, bei der vergangenen Malaktion die Ergebnisse.

Fachkundige Jury

Auch bei den Freundschaftsfilmern besteht die Jury aus Experten: dem Heidenheimer Kinobetreiber Ralf-Christian Schweizer, dem Gestalter Nico Hensel, dem Werbefilmproduzent Marcus Fache, Anna-Lena Fotiadis, beim FCH für den Kids-Club zuständig, sowie Felix Kraus, dem Sohn von Armin Kraus, der als Erzieher arbeitet und die Freundschaftskinder ebenfalls tatkräftig unterstützt.

Die Spenden, die der Verein im Wettbewerbszeitraum erhält, werden auf die Gewinner aufgeteilt und direkt an das vorgeschlagene Kinder- und Jugendprojekt überwiesen. Ihnen kommen die gesamten Spenden zugute. Anderweitige Kosten, etwa für Homepage oder Flyer des Vereins werden über Sponsoren abgewickelt.

Als Konkurrenz zu anderen gemeinnützigen Vereinen sieht Kraus die Freundschaftskinder nicht: „Vielmehr sind wir das Sprachrohr zu Vereinen, die es schon gibt.“

Ob das neue Projekt ebenso gut angenommen wird wie das Alte? „Ich bin Euphoriker“, so Kraus. Über mindestens 50 Videos würde sich der Heidenheimer freuen.

Weitere Infos zu den Freundschaftsfilmern, das Anmeldeformular sowie eine Erklärung wie das Video hochgeladen wird gibt es auf

www.freundschaftsmaler.de

Ein Verein in den Kinderschuhen, aber mit vielen Ideen

Im Sommer 2017 gründete Armin Kraus mit sechs weiteren engagierten Menschen den Verein Freundschaftskinder. Den Ausschlag dazu gab eine Reportage über Kinderarmut in Deutschland, die Kraus erzürnte: „Ich habe geschimpft wie ein Rohrspatz“, erinnert sich der 55-Jährige. „Und was machst du dagegen?“, fragte sein Sohn. Kurz darauf kam Armin Kraus die Idee einen Vereins zu gründen.

Freundschaftsmaler hieß die erste Aktion. Sie fand im Sommer 2018 statt. Auch beim diesjährigen Projekt ist Oberbürgermeister Bernhard Ilg wieder Schirmherr. Kooperationspartner des Vereins ist neben der Stadt Heidenheim auch der 1. FCH.

Ab Herbst sollen über den Verein zudem Vorträge und Diskussionen in Schulen sozialen Einrichtungen oder Vereinen angeboten werden. Dabei soll über Freundschaft gesprochen und aufgeklärt werden.

Für künftige Projekte gehen die Ideen nicht aus. Armin Kraus schweben etwa die Freundschaftssänger, -fotografen oder -läufer vor.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel