Kreis Heidenheim / Polizei Erneut versuchten Betrüger, über eine Masche am Telefon an Geld zu kommen. Die Polizei warnt nun vor der Betrugsmasche.

Die Betrüger riefen am Montag zwischen 10.15 und11.30Uhr bei vorwiegend älteren Menschen: Insgesamt acht Mal probierten die Unbekannten, sich als Polizisten auszugeben. Dabei riefen sie bei Anschlüssen in Niederstotzingen, Laupheim und Biberach an.

Am Telefon gaben sich die Betrüger als Polizeibeamte aus und teilten den Angerufenen mit, dass Einbrecher festgenommen worden seien, die Notizen mit dessen Anschrift bei sich gehabt hatten.

Darauf folgte die Frage nach Bargeld, dass dann „zum Schutz“ der Polizei übergeben werden sollte. Mit dieser Masche kamen die Betrüger jedoch dieses Mal nicht durch: Die Angerufenen reagierten richtig und beendeten das Gespräch, ohne persönliche Daten preiszugeben. Danach verständigten sie die richtige Polizei.

Die Polizei warnt nun erneut vor der Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“ und weist darauf hin:

- Seien Sie vorsichtig bei unbekannten Anrufern, vor allem, wennbestimmte Forderungen des Anrufers gestellt werden. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn ihnen etwas merkwürdig erscheint.

- Werden Sie angerufen, stellen Sie gezielt Fragen an den Anrufer:Nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen.

- Notieren Sie sich, die auf dem Display angezeigte Rufnummer! Achtung: Betrüger können diese Nummern auch fälschen.

- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

- Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter. Sprechen Sienicht am Telefon über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.

- Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf.

- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie dabei nicht die Rückruffunktion.